stats

Menu | Information | Community | Back to Menu

MAO-Hemmer

 

MAO ist der Kurzname für Monoaminooxidase. Dies ist ein Enzym-System, welches im Organismus für den spezifischen Abbau von organischen Aminen verantwortlich ist (via oxidative Desaminierung). Wären diese nicht vorhanden, so würden einmal in den Körper gelangte oder von ihm selber produzierte toxische Amine nicht mehr abgebaut.

MAO-Hemmer: Als solche gelten Substanzen, welche selektiv Monoaminooxidase (MAO) zu hemmen vermögen. Das bedeutet, sie blockieren dessen natürliche Aufgabe.

MAO-Hemmer können dann fatale Folgen haben, wenn dazu gleichzeitig Amine in hohen Dosen (z.B. via Nahrung oder Medikamente) zugeführt werden. Deshalb ist beim Konsum von MAO-Hemmern äusserste Vorsicht geboten! Die folgende Liste zeigt, was nicht mit MAO-Hemmern eingenommen werden darf:


Nicht mit MAO-Hemmern kombiniert werden sollen:
Muskatnuss Kaffee Guarana

- Beruhigungsmittel, Tranquilizer, Narkotika
- viele Antihistaminika (antiallergische Medikamente)
- Alkohol, Ephedrin, Amphetamine, ß-Phenylalkylamine
- Asaron (enthalten in der Kalmuswurzel) o Muskatnuss
- Dill-, Petersilien- Fenchelöl (geringe Mengen als Gewürz unschädlich)
- Koffeinhaltige Substanzen (Cola, Kaffee, Tee, Kakao, Guarana usw.)
- Käse
- Bananen und Ananas
- Tyrosin-enthaltene Lebensmittel, wie Fisch, Geflügelleber, Pferdebohnen, Chianti- Wein usw.

Tyrosin-haltige Lebensmittel, z.B. Fisch Bananen Ananas

Die Liste zeigt, dass eine Vielzahl von Sachen nicht kombiniert werden dürfen. Wenn jemand gedenkt, MAO-Hemmer einzunehmen, dann sollte er/sie sich sehr gut darüber informieren!

MAO-Hemmer & Pilze

Es gibt Möglichkeiten, gewisse psychoaktive Substanzen durch Kombination mit MAO-Hemmern länger wirken zu lassen. Beispielsweise gibt es Indianerstämme, welche Rituale mit Harmin-haltigen und gleichzeitig anderen Pflanzen durchführen. Da diese psychoaktiven Substanzen gleichzeitig als MAO-Hemmer fungieren, bereiten sich die Indianer wochenlang auf das Ritual vor, d.h. sie konsumieren während dieser Zeit weder Fisch noch sonst irgend welche Amin-haltigen Nahrungsmittel. Nur so ist ein gefahrloser Ablauf des Harmin-Rausches gewährleistet. Es ist beachtlich, dass solche Urkulturen dies ohne jegliche Kenntnisse der Chemie oder "unserer" Pharmakologie entdeckt haben.
Eine weitere Anwendung von MAO-Hemmern ist die Kombination von Harmalin mit DMT. Oral eingenommen zeigt DMT keine Wirkung; es wird von der Monoaminooxidase abgebaut, bevor es ins Hirn treten kann. Wird jedoch zuvor Harmalin eingenommen, so wird DMT über diesen Weg aktiv.


Einige MAO-Hemmer:

- Asarone
- Harmine, Harmaline, Harmalole
- Macromerine
- Muskatnuss
- verschiedene Tryptamine
- Yohimbin


Zusammenfassung:

Der menschliche Organismus besitzt ein Enzym-System, die sogenannte Monoaminooxidase (MAO), welches für den Abbau von Aminen verantwortlich ist. MAO-Hemmer behindern diese Funktion. Somit können einmal in den Körper gelangte Amine nicht mehr genügend abgebaut werden, so dass sich diese Stoffe (u.U. stark) toxisch auswirken. Das Einnehmen von MAO-Hemmern ist mit Risiken verbunden. Es ist daher von grosser Wichtigkeit, sich bei einer beabsichtigten Einnahme zuvor genaustens über die Vorbereitung, das Verhalten während und nach der Wirkungszeit eines MAO-Hemmerns zu informieren. Gleichzeitig sollte bekannt sein, ob sich der MAO-Hemmer und das Psychotomimetikum (=Substanz, welche man wirken lassen will) verträglich kombinieren lassen.


Teile aus 'Psychedelische Chemie' von Daniel Traschel & Nicolas Richard

Ich denke die Dauer & Intensivität eines Pilztrips ohne zusätzliche Einnahme von MAO-Hemmern bietet sehr sehr viele Möglichkeiten für Erfahrungen mit veränderter Wahrnehmung, genügend um getrost auf dieses Risiko verzichten zu können.

Links

Erowid MAOI Vault

Foods to Avoid with MAOIs (Stephen R. Saklad)

MAOI Contraindications (MAPS)

Using plant-based MAO-inhibitors with psychedelic mushrooms

Monoamine Oxidase Inhibitors (MAOI's)


Zauberpilz Website Menü | Der Pilztrip | MAO-Hemmer
webmaster@zauberpilz.com