www.Zauberpilz.com
Literaturverzeichnis

Zauberpilze
Ronald Rippchen (Der Grüne Zweig)
[ISBN 3-925817-55-7]

Enzyklopädie der psychedelischen Pflanzen
7219 - 30,- DM

Psychoaktive Pflanzen
B.M. Schuldes - Information zur Wirkung und Nebenwirkung, Inhaltstoffen und Verwendung.
7203 - 15,- DM

Mescalin, Peyote und verwandte Kakteen
Info Drogen - Geschichte, Botanik und Pharmakologie, Wirkung auf Körper und Bewusstsein.
7204 - 15,- DM

MDMA
C. Weigle R.Rippchen - Die psychoaktive Substanz für Therapie, Ritual & Rekreation
7211 - 15,- DM

Phantastika
Prof.Dr. L. Lewin - Die betäubenden und erregenden Genußmittel. Vollständige Neuauflage von 1927.
7215 - 29,80 DM

Pflanzen der Goetter
Albert Hofmann, R.E.Schultes - Die magischen Kräfte der Rausch- und Giftgewächse
7213 - 48,- DM

Pflanzen der Liebe
Ch. Rätsch - Aphrodisiaka in Mythos, Geschichte und Gegenwart
7214 - 48,- DM

Psychedelischer Neorschamanismus
Jim Dekorne - Die Zucht, Zubereitung und der schamanistische Gebrauch psychoaktiver Pflanzen.
7218 - 30,- DM

Ayahuasca
Eine psychoaktive Pflanzenmischung aus dem Regenwald Südamerikas
7221 - 23,- DM

Maria Sabina - Botin der Pilze
Vom traditionellen Schamanentum zur weltweiten Pilzkultur
7205 - 48,- DM

Zauberpilze
R.Rippchen - Das Pilzbuch der Neunziger
7206 - 30,- DM

Handbuch Psylocibin
O.T. Oss, O.M. Oerec - Vorwort von Terrence McKenna. Ein ausführlicher Exkurs in die Pilzzucht
7208 - 14,- DM

Info Psylocibin
7209 - 14,- DM

Halluzinogene Pilze unserer Heimat
Detaillierte und fundierte Information über psychoaktive Pilze in unseren Breitengraden
7207 - 14,- DM

HALLUZINOGENE (329 Titel)

(Nr. 1) Aaronson, B.; Osmond, H.: Psychedelics. In: Erasmus Universiteit Rotterdam (Hrsg.): Reader cross-cultural aspects of drug-use. Rotterdam, o.J, S.77-168
(Signatur: 04401 Br-2)
Abstract: The nature of the experience. Anthropological considerations. Effects of psychedelics on religion and experience. Psychedelic effects on mental functioning. Non-drug analogues to the psychedelic state. Sociology of psychedelics in the current scene.

(Nr.2) Abraham, H.D.; Aldridge, A.M.: Adverse consequences of lysergic acid diethylamide. In: Addiction, 1993, No.88, S.1327-1334
(Signatur: 07695 F)
Abstract: The continued endemic use of hallucinogenic drugs, and of LSD in particular, raises concern regarding their short and long term adverse consequences. The epidemiology of LSD abuse is reviewed suggesting an increase of LSD use among the young as the prevalence rates for other substances continues to fall. Evidence supports the association of LSD use with panic reactions, prolonged schizoaffective psychoses and post-hallucinogen perceptual disorder, the latter being present continually for as long as 5 years. Evidence does not support claims of genetic disorders arising from hallucinogens. In light of the foregoing, current data confirm earlier findings of long lasting psychopathology arising in vulnerable individuals from the use of LSD. A hypothetical long term molecular mechanism of adverse effects is proposed.

(Nr. 3) Abramson, H.A.; Jarvik, M.E.; KAufman, M.R.; Kornetsky, C.; Levine, A.; Wagner, M.: Lysergic Acid Diethylamide (LSD-25): 1. Physiological and Perceptual Responses. In: The Journal of Psychology, Jg. Vol.39, 1955, S.3-60
(Signatur: 07670 F)

(Nr. 4) Abramson, H.A.: Verbatim Recording and Transference Studies with Lysergic Acid Diethylamide (LSD-25). In: Journal of Nervous and Mental Disease, 1957, No.125, S.444-450
(Signatur: 07777 F)
Abstract: Fractions of a three-hour verbatim recording of a patient under the influence of LSD are presented to illustrate its use in connection with the transference-countertransference process in therapy. The technique of conducting psychiatric interviews with patients under the influence of LSD is outline. On the basis of the foregoing data, it is believed that LSD intensifies the relationship with the physician during the state produced by LSD. The transference-countertransference process is brought out in bold relief against the analysis as a whole. The nature of the transference-countertransference as part of a transactional process is discussed, and the need for verbatim recordings is emphasized.

(Nr. 5) Abramson, H.A.: Lysergic Acid Diethylamide (LSD-25): The questionnaire Technique with notes on its use. In: The Journal of Psychology, 1960, No.49, S.57-65
(Signatur: 07628 F)

(Nr. 6) Aghajanian, G.K.: LSD and phenetylamine hallucinogens: common sites of neuronal action. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.27-42
(Signatur: 07921 Br-3 )

(Nr. 7) Alarcon, R.A.; Dickinson, W.A.; Dohn, H.H.: Flashback Phenomena. Clinical and Diagnostic Dilemmas. In: The Journal of Nervous and Mental Disease, Jg. Vol.170, 1982, No.4, S. 217-223
(Signatur: 07782 F)
Abstract: The study of flashback phenomena has been neglected in recent years. A case study and a subsequent literature review examine areas about which conflicting opinions exist. Epidemiological studies have not arrived at universally acceptable classificatory schemes. Clinical approaches vary in accounts of phenomenology of the syndrome and the typology of personalities involved. Etiology remains unknown in spite of numerous theories, most of them not experimentically tested. Diagnostic studies may benefit from recent technological advances such as continous electroencephalogram, computerized axial tomography scan, cerebral bloodflow, and neuropsychological tests. The Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 3rd Edition, does not seem to provide an adequate taxonomic niche for this disorder. Therapeutic interventions are examined and their results critically analyzed.

(Nr. 8) Anastasopoulos, G.; Photiades, H. : Effects of LSD-25 on Relatives of schizophrenic patients. In: Journal of Mental Science, 1962, B.108, S.95-98
(Signatur: 07759 F)
Abstract: From the 20 families studied, pathological intoxication with LSD-25 was observed in one of the parents in 18, and only two pairs of parents showed no abnormalities during the experiment. On the other hand the parents´ siblings, when available for study, only showed pathological symptoms when the related parent showed pathological symptoms himself. Finally, from the 44 patients´ siblings to whom LSD was given, "pathological" manifestations were observed in 19. Further studies are proceeding with additional families, and the relatives so far examined in this way are under continued observation by the University Clinic to note whether future schizophrenic breakdown is more likely in subjects who had shown pathological introxication.

(Nr. 9) Anonymous: The Effects of Marijuana on Consciousness. In: Tart, C.T. (Hg.) (Hrsg.): Altered States of Consciousness. New York: Anchor Books, 1969, S.343-364
(Signatur: 07758 Br-2)
Abstract: Kognitive Veränderungen unter Cannabis-Einfluß. Schilderung mit Marihuanawirkung verbundener Bewußtseinsveränderungen.

(Nr. 10) Anonymous: Reflections and illuminations following an initial LSD experience. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 5, 1972, H.1, S.13-17
(Signatur: Z 004-1/72-3)
Abstract: The experience itself. Three days after the experience. Four days after. Seven days after the experience. The hippie way.

(Nr. 11) Antonio, J.; Farfán, F.: The Argot of Marijuana Users And Psychedelic Use Patterns Among Selected Indian Populations. In: National Institute on Drug Abuse (Hrsg.): Drug Abuse Trends andn Research Issues. Rockville 1986, S.III 86-96 (Community Epidemiology Work Group Proceedings December 1986)
(Signatur: 02740 B-26)

(Nr. 12) Arbeitskreis Drogenpolitik der Jusos in der SPD (Hrsg.): Safer Use. LSD. Bonn: Selbstverlag, 1996, 6 S.
(Signatur: 06250 F)
Abstract: Was ist LSD? Wie wirkt LSD? Unerwünschte Wirkungen. Dosis und Einnahme. Wenn's nicht läuft wie's soll. Safer Use.

(Nr. 13) Ardis, J.A.; McKellar, P.: Hypnagogic Imagery and Mescaline. In: Journal of Mental Science, 1956, H.120, S.22-29
(Signatur: 07783 F )
Abstract: Ähnlichkeiten zwischen visuellen Effekten von Meskalin und hypnagogen Bildern, auditorischen oder kinästhetischen Wahrnehmungen wurden in verschiedenen Studien unabhängig voneinander festgestellt. Die vorliegende Arbeit versucht einen systematischen Vergleich nach formalen und inhaltlichen Kriterien (Qualität und Gehalt). Neben Übereinstimmungen, die das Wirken eines gemeinsamen Prinzips nahelegt, konnten zudem signifikante Unterschiede festgestellt werden.

(Nr. 14) Arendsen Hein, G.W.: Selbsterfahrung und Stellungnahme eines Therapeuten. In: Josuttis, M.; Leuner, H. (Hrsg.): Religion und die Droge. Ein Symposion über religiöse Erfahrungen unter dem Einfluß von Halluzinogenen. Stuttgart; Berlin u.a.: Verlag W. Kohlhammer, 1972, S.96-108
(Signatur: 07893 B-6)

(Nr. 15) Bader, A.: Halluzinogene Drogen und künstlerische Kreativität. In: Confinia Psychiatrica, 1973, H. 16, S.159-176
(Signatur: 07771 F)
Abstract: A report on a discussion between two painters, a sociologist with a particular interest in art, a doctor who owns an art gallery and four psychiatrists, during a working session of the German-Language Society of Psychopathology of Expression, at Freudenstadt, in the Black Forest, September 23-24, 1972. The lectures by Prof. H.-C. Leuner, as well as 2 films showing artists working under the influence of hallucinogenic drugs, were the starting point of the discussion. The aim was to evaluate the effects of the drugs on artistic creativity and to identify the various factors which might have an effect in such experiments. Recognizing that a drug cannot itself have any creative virtue, but may nevertheless under certain conditions, induce a modification in style or at least stimulate the presentation of new raw material, the concept of "creativity" was challenged at the outset. The obvious intention was to draw a distinction between the ordinary creativity of the general run of mortels and the more highlyspecialized creativity of the artist. The latter entails a formal elaboration which permits communication to others - a function which is in fact disturbed by the drug. Both qualitative and quantitative factors come into play. The substrate upon which the drug acts must not only be a fertile one but it must also be prepared for the experiment. Its sensitivity must be tested and dosages determined accordingly. Both personal conditions, the set, and environmental conditions, the setting, are of fundamental importance. In the absence of adequate preparation, the artist is in danger of using up all his energy in combatting the intrusion into his familiar imaginery world of new phenomena produced by the drug. By taking certain technical precautions, we can help the artist to derive benefit from this new material. Such experiments with artists raise a great mainly many highly complex problems which are discussed in detail. The tests must be carried out without preconceptions and in a non-emotional atmosphere. Methods which are characteristic of the exact sciences are not well suited to detecting all the nuances which are involved. The hypersensitive artist, as the subject of the experiment, requires very individualized treatment. A great deal of painstaking work remains to be done in this field before we shall be able to consider any conclusions. The research is promising for it enables us to approach phenomena which touch directly upon the mystery of human creation.

(Nr. 16) Barber, T.X.: LSD, Marihuana, Yoga, and Hypnosis. Chicago: Aldine Publishing Company, 1970, 337 S.
(Signatur: 07892 Br)

(Nr. 17) Barnett, G.; Licko, V.; Thompson, T.: Behavioral pharmacokinetics of marijuana. In: Psychopharmacology, 1985, No.85, S.51-56
(Signatur: 07308 F)

(Nr. 18) Barr, H.L.; Langs, R.J.; Holt; R.R.; Goldberger, L.; Klein, G.S.: LSD: Personality and Experience. New York; London u.a.: Wiley-Interscience, 1972, 245 S.
(Signatur: 07731 Br)
Abstract: Studie über veränderte psychologische Funktionen unter LSD-Einfluß an n = 50 Personen unter Verwendung von Persönlichkeitstests (MMPI), Beobachtung, Fragebogen, subjektiver Berichte und verschiedener kognitiver Testverfahren. Die beobachteten und gemessenen Ergebnisse werden mit psychoanalytischenTheorien u.a. Erklärungsmöglichkeiten in Beziehung gesetzt. Detaillierte Fallbeschreibungen ergänzen die Ergebnisse der Studie zu sehr umfassender phänomenologischer und psychologischer Beschreibung.

(Nr. 19) Baumann, U.; Dittrich, A.: Konstruktion einer deutschsprachigen Psychotizismus-Skala. In: Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie, Jg. Bd. XXII, 1975, Heft 3, S.421-443
(Signatur: 07618 F)
Abstract: Untersuchung von Hauptdimensionen (hier: Eysencksches Psychotizismuskonzept) und einzelner Items zur Entwicklung eines Persönlichkeitstests. Erprobung anm Stichproben, Faktoren- und Skaleninterkorrelation zur methodischen Absicherung. Der durch diese Vorarbeiten entstandene Test wurde in der Halluzinogenforschung sowie der Forschung über psychologisch ausgelöste veränderte Wachbewußtseinszustände eingesetzt. 

(Nr. 20) Baxley, R.C.: Voluntary intoxication from phenecyclidine. Will it raise a reasonable doubt of the mental capacity of a person charged with a crime requiring specific intent or mental state. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.138-141
(Signatur: 02875 B-21)

(Nr. 21) Becker, A.M.: Zur Psychopathologie der Lysergsäurediäthylamidwirkung. In: Nervenheilkunde, 1949, Nr.2, S.402-440
(Signatur: 07696 F)
Abstract: Untersuchung der Wirkung von LSD in insgesamt 24 Versuchen an 19 gesunden Versuchspersonen. Detaillierte Beschreibung der Phänomenologie des LSD-induzierten Rauschzustands. Wahrnehmungsveränderugen, vegetative Symptome, Psychomotorik, allgemeine rauschhafte Veränderungen, Veränderungen der Ichsphäre, Störungen des Zeiterlebens, Verlauf und Persönlichkeit.

(Nr. 22) Becker, H.S.: History, culture and subjective experience. An exploration of the social bases of drug-induced experiences. In: Journal of Health and Social Behaviour, 1967, H.8, S.163-176
(Signatur: 06360 F)
Abstract: So-called "drug psychoses" can be interpreted as the anxiety reaction of a naive users occasioned by his fear that the temporary symptoms of drug use represent a permanent derangement of his mind. Participation in a drug-using subculture tends to minimize such occurrences, because other users present the person with alternative explanations of his experience that minimize its lasting effects. A comparison of LSD and marihuana use suggests that the number of drug-induced psychoses varies historically, being a function of the historical development of a subculture.

(Nr. 23) Belgrave, B.D.; Bird, K.D.; Chesher, G.B.; Jackson, D.M.; Lubbe, K.E.; Starmer: The Effect of Cannabidiol, Alone and in Combination With Ethanol, on Human Performance. In: Psychopharmacology, 1979, No. 64, S.243-246
(Signatur: 07306 F)

(Nr. 24) Benz, E.: Der Peyote-Kult in der Native American Church. In: Josuttis, M.; Leuner, H. (Hrsg.): Religion und die Droge. Ein Symposion über religiöse Erfahrungen unter dem Einfluß von Halluzinogenen. Stuttgart; Berlin u.a.: Verlag W. Kohlhammer, 1972, S.23-37
(Signatur: 07893 Br-2)

(Nr. 25) Beringer, K.: Der Meskalinrausch. Seine Geschichte und Erscheinungsweise. Berlin: Julius Springer Verlag, 1969, 315 S. (Reprint der Originalfassung von 1927. Monographien aus dem Gesamtgebiet der Neurologie und Psychiatrie, Heft 49)
(Signatur: 07756 Br)
Abstract: Differenzierte Darstellung der psychologischen Phänomenologie des Meskalinrausches: Veränderungen der Sinnesfunktionen, Bewußtseinslage, Zeitsinn, Denkabläufe, Gefühlslage, Halluzinationen. Eine der ersten wissenschaftlichen Untersuchungen über psychedelische Drogenwirkungen. Die Einordnung der "klinischen Stellung des Meskalinrauschs" in den Bereich der Pathologie trug wesentlich zum späteren Konzept der "experimentellen Psychose" bei, dem sämtliche unter dem Einfluß von Halluzinogenen I. Ordnung auftretenden Symptome bzw. Bewußtseinsveränderungen ab den 40er Jahren zugeordnet wurden.

(Nr. 26) Bickel, P.; Dittrich, A.; Schoepf, J.: Eine experimentelle Untersuchung zur bewußtseinsverändernden Wirkung von N,N-Dimethyltryptamin (DMT). In: Pharmakopsychologie, 1976, Nr.9, S.220-225
(Signatur: 07632 F)
Abstract: Die Wirkung von 250 mcg/kg DMT i.m. wurde an 38 freiwilligen Versuchspersonen untersucht. Unter kontrollierten Bedingungen erhielten 26 Probanden DMT und 12 Placebo. Die bewußtseinsverändernde Wirkung sowie die körperlichen Nebenwirkungen wurden retrospektiv mit Fragebogen erfaßt. Trotz der im Vergleich zu früheren Untersuchungen niedrigen Dosierung zeigten sich signifikante Unterschiede im Vergleich zu Placebo in den Syndromen der veränderten Bewußtseinszustände: optische Sinnestäuschungen, Konzentrations- und Denkstörungen, Leiberlebensveränderungen, Veränderungen des Ich-Erlebens, Derealisationserscheinungen, euphorisches und dysphorisches Zustandsbild sowie Wahn. Bei den somatiscshen Begleiterscheinungen traten subjektive Atembeschwerden, Schwindel und vor allem Schwächegefühle hervor.

(Nr. 27) Bickel, P.: Untersuchung des Eysenckschen Drogenpostulats III über Beziehungen zwischen der Persönlichkeitsdimension Psychotizismus und der Wirkung psychotroper Substanzen. Ein Beitrag zum Modellpsychose-Problem. Abhandlung zur Erlangung der Doktorwürde an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich. Zürich: ADAG Administration & Druck AG (Dissertation), 1979, 132 S.
(Signatur: 07880 Br)
Abstract: In seiner Dissertation behandelt Bickel das Paradigma der Modellpsychose und seine Beziehung zu Eysencks Dreidimensionalem Modell, insbesondere des per Fragebogen erfaßbaren Psychotizismus-Konzepts und Ähnlichkeiten und Unterschiede zum Erleben veränderter Wachbewußtseinszustände. Diese wurden anhand experimenteller Untersuchungen mit THC, DMT, Chlorpromazin und Alkohol überprüft. Die Ergebnisse werden mit Hinblick auf ihre Mehrdeutigkeit diskutiert.

(Nr. 28) Blacker, K.H.; Jones, R.T.; Stone, G.C.; Pfefferbaum, D.: Chronische LSD-Konsumenten - die Acidheads. In: Scheidt, J. vom (Hrsg.): Drogenabhängigkeit - Zur Psychologie und Therapie. München: Nymphenburger, 1972, S.90-111
(Signatur: 03025 B-5)
Abstract: Elektroenzephalographische Untersuchungen. Wahrnehmungsuntersuchungen. Untersuchungen des Erkenntnisvermögens. Interviews. Diskussion.  30) Blum, R.: Background Considerations. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.1-9
(Signatur: 07928 Br-1)

(Nr. 29) Blum, R.: Conclusions and commentary. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.265-294
(Signatur: 07928 Br-14)

(Nr. 30) Blum, R.; Blum, E.; Funkhouser, M.L.: LSD "regulars": continuing users compared with discontinuers. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.69-89
(Signatur: 07928 Br-4)

(Nr. 31) Blum, R.; Wahl, J.: Police views on drug use. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.224-251
(Signatur: 07928 Br-12)

(Nr. 32) Blum, R.; Blum, E.; Funkhouser, M.L.: Rejection and acceptance of LSD: users and controls compared. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.90-117
(Signatur: 07928 Br-5)

(Nr. 33) Blum, R.; Blum, E.; Funkhouser, M.L.: The institutionalization of LSD. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.124-141
(Signatur: 07928 Br-7)

(Nr. 34) Blum, R.; Blum, E.; Funkhouser, M.L.: The natural history of LSD use. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.22-68
(Signatur: 07928 Br-3)

(Nr. 35) Blum, R.: The research enterprise and its problems. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.10-21
(Signatur: 07928 Br-2)

(Nr. 36) Blum, R. (Hg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, 303 S.
(Signatur: 07928 Br)
Abstract: Soziologische Studie mit LSD-Gebrauchern übr ihre persönlichen Erfahrungen mit der Droge, Konsumkontexte und Konsummuster. Methode: Halbstandardisierte Fragebögen mit offenen und festgelegten Antwortmöglichkeiten, in Kombination mit Interviews und spontan beim Ausfüllen entstehenden Kommentaren und Diskussionen. Sample: 20 Personen, denen vom Religiös-medizinischen Zentrum unter Aufsicht LSD gegeben wurde. 12 regelmäßige Konsumenten, 8 Krankenhauspatienten, 13 Private Psychotherapie-Patienten,15 experimentelle Konsumenten und 24 LSDerfahrene Ärzte und aus anderen medizinische Berufsgruppen. Zusätzliche Gespräche und Interviews mit Polizeibeamten.

(Nr. 37) Blum, R.H.: A History of Hallucinogens. In: Institute for the Study of Human Problems, Stanford University (Hrsg.): Society and Drugs. San Francisco: Jossey-Bass Inc. Publishers, 1969, S.117-133
(Signatur: 03738 B-7)

(Nr. 38) Bodmer, I.: Erinnerung an einen außergewöhnlichen Bewußtseinszustand. Eine experimentelle Untersuchung zum autobiographischen Gedächtnis. Berlin: Verlag für Wissenschaft und Bildung, 1999, 103 S.
(Signatur: 07549 Br)
Abstract: Experimentelle Untersuchung des Erinnerungsvermögens verschiedener Probanden in bezug auf einen Veränderten Wachbewußtseinszustand nach Applikation von Halluzinogen im Zusammenhang experimenteller Studien (ISASC, Dittrich et al) in Zürich. Die Erinnerung an diese Erfahrung wurde direkt nach dem Erleben, 6 und 12 Monate darauffolgend mittels quantitativer Methoden (Fragebogen OAV) getestet und statistisch ausgewertet. Neben der insgesamten Abnahme der Erinnerungsgenauigkeit zeigte sich, daß intensive ABZ besser erinnert werden als weniger intensive, die Ergebnisse bestätigen die Bedeutung emotionalen Materials für die Gedächtnisleistung.

(Nr. 39) Bolter, A.: Issues for inpatient treatment of chronic PCP abuse. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.96-97
(Signatur: 02875 B-15)

(Nr. 40) Borg, J.; Gershon, S.: Dose Effects of Smoked Marihuana on Human Cognitive and Motor Functions. In: Psychopharmacologia, 1975, No.42, S.211-218
(Signatur: 07309 F)

(Nr. 41) Bowers Jr., M.B.; Freedman, D.: "Psychedelic" Experiences in Acute Psychoses. In: Tart, C.T. (Hrsg.): Altered States of Consciousness. New York: Anchor Books, 1969, S.473-487
(Signatur: 07758 Br-11)

(Nr. 42) Boyer, L.B.; Boyer, R.M.; Basehart, H.W.: Shamanism and Peyote Use Among the Apaches of the Mescalero Indian Reservation. In: Harner, M.J. (Hrsg.): Hallucinogens and Shamanism. London; New York: Oxford University Press, 1973, S.53-66
(Signatur: 07733 Br-5)

(Nr. 43) Bragg, L.: Outpatient treatment issues and strategies for acute and chronic PCP abusers. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.98-101
(Signatur: 02875 B-16)
Abstract: The issues. Acute treatment strategies. Outpatient strategies for the chronic PCP user.

(Nr. 44) Brau, J.-L.: Vom Haschisch zum LSD. Frankfurt a.M.: Insel, 1971, 320 S.
(Signatur: 06742 B)
Abstract: Nach einer Einführung über die universelle Bedeutung der berauschenden Mittel widmet sich der Autor den einzelnen Drogen. Er nimmt folgende Kategorisierung vor: Euphorica, Phantastica, Halluzionogene Pilze (wobei LSD unter letztere Kategorie subsummiert wird), Inebriantia, Hypnotica und Stimulantia. Im Abschnitt "Inebriantia" befindet sich ein Kapitel zum "Rausch".

(Nr. 45) Bruin Humanist Forum: Marijuana (Cannabis) Fact Sheet. In: Tart, C.T. (Hg.) (Hrsg.): Altered States of Consciousness. New York: Anchor Books, 1969, S.333-342
(Signatur: 07758 Br-1)

(Nr. 46) Burroughs, W.S.: Points of Distinction between sedative and consciousness-expanding Drugs. In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.170-174
(Signatur: 07927 Br-9)

(Nr. 47) Cashman, J.: LSD Die "Wunderdroge". Frankfurt/Main; Berlin: Ullstein, 1966, 157 S.
(Signatur: 03377 B)
Abstract: LSD, Lysergsäurediäthlamid, wurde 1938 aus der Retorte gehoben. Die Psychiatrie erhoffte von dem Mittel große Erfolge bei der Behandlung von Geisteskrankheiten. Erst fünf Jahre später stieß sein Entdecker zufällig auf die halluzinatorische Wirkung des LSD. Zwanzig Jahre lang stand die Droge ausschließlich in klinischer Erprobung, ohne jedoch besondere Erfolge zu bringen. 1962 wurde sie über Nacht durch sensationelle Darstellungen in der amerikanischen Presse vor die Öffentlichkeit gezerrt. In den USA trieben Eingeweihte bald einen regelrechten LSD-Kult. Zehntausende schluckten die "Wunderdroge". LSD wirkt bewußtseinserweiternd und ruft die seltsamsten Visionen und Wahnvorstellungen hervor, aber kein LSD-Schlucker weiß, wohin die "Reise" durch sein Unterbewußtsein gehen wird. Auch weiß man noch nichts über Nachwirkungen des LSD-Konsums. Auf Grund alarmierender Berichte wurden jedoch in vielen Ländern inzwischen scharfe Gesetzesmaßnahmen gegen den Mißbrauch von LSD ergriffen, so auch in der Bundesrepublik. LSD - die Wunderdroge ist der spannende Report über dieses wissenschaftliche Wunderkind unserer Zeit, der zugleich mit jeder Sensationshascherei um LSD aufräumt.

(Nr. 48) Cau, J.: LSD-Party, eine Fahrt in die Hölle. In: Reavis, E. (Hrsg.): Rauschgiftesser erzählen. o.O.: Bärmeier & Nikel, o.J, S.257-280
(Signatur: 01318 B-19)

(Nr. 49) Cavanna, R.; Servadio, E.: ESP Experiments with LSD 25 and Psilocybin. A Methodological Approach. New York: Parapsychology Foundation Inc., 1964, 123 S.
(Signatur: 07924 Br)
Abstract: Zunächst wird ein kurzer Überblick gegeben über die zerebralen Mechanismen, die wahrscheinlich bei Phänomenen der außersinnlichen Wahrnehmung beteiligt sind. Anschließend werden die grundlegenden methodischen Fragen diskutiert, die sich bei parapsychologischen Experimenten erheben, wobei die Verwendung von Drogen zur Induktion besonderer Persönlichkeitszustände bei freiwilligen Vpn betont wird. Vier Bedingungen, die für die wissenschaftliche Durchführung parapsychologischer Experimente notwendig sind, werden entwickelt: Objektivität der Protokollierung in Inhalt und Form; Gründliche dynamische Erfassung der Persönlichkeit der Vpn; Auswertung der Rolle des Versuchsleiters in bezug auf die Phänomene; Auswahl emotional geladener Zielobjekte. Die Anwendung dieser methodischen Prinzipien bei vier Vpn, zwei "Sensitiven" und zwei Kontrollpersonen, wird beschrieben, ausführliche Daten über die Persönlichkeit auf Grund klinischer und psychologischer Tests und Befragungen werden einbezogen. Das Verfahren für die experimentellen Sitzungen wird beschrieben und durch Fotos illustriert, ebenso wie die Zielobjekte, die aus Farbfotos bestehen, welche zwei inkontingente Elemente umfassen, die mit spezifischer emotionaler Bedeutung ausgestattet sind. Fachgemäße Tonbandaufnahme war vorgesehen. Vierzehn Sitzungen wurden insgesamt mit drei Vpn durchgeführt (eine Vp mußte wegen starker psychischer Störungen ausgeschlossen werden). Als Drogen wurden LSD 25, Psilocybin und Wasser als Placebo verwendet. Die Vorgänge bei jeder Sitzung werden auf Grund der Beobachtungen der Versuchsleiter und der Beschreibungen der Vpn in chronologischer Folge berichtet. Die ERgebnisse wurden ausgewertet und nach einer Zufallskala signiert; jeder Skalenpunkt über Null wurde mit einem Bedeutungsfaktor ergänzt, der den relativen Betrag der verschiedenen Abschnitte der Aussage in bezug auf die Auswertungsmethode kennzeichnete. Die von den Versuchsleitern vorgenommene Auswertung wurde später von zwei unabhängigen Personen wiederholt. Im Anhang werden zusätzlich zwei telepathische Experimente nach demselben Verfahren dargestellt. Methode und Ergebnisse werden diskutiert, Verbesserungen für zukünftige Experimente werden vorgeschlagen, die sich aus den Schlußfolgerungen dieser ersten Untersuchungen ergeben.  

(Nr. 50) Chappel, J.N.; Smith, D.E.; Buxton, M.: Paraprofessional and professional teamwork and training in managing PCP and other drug abuse problems. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.109-115
(Signatur: 02875-18 B)

(Nr. 51) Cholden, L.S.; Kurland, A.; Savage, C.: Clinical Reactions and Tolerance to LSD in Chronic Schizophrenia. In: Journal of Nervous and Mental Disease, Jg. Vol.122, 1955, No.3, S.211-221
(Signatur: 07781 F)
Abstract: Zwei chronisch Schizophrenen (kataton und hebephren) wurde LSD intramuskulär verabreicht, zwei weitere erhielten Placebo als Kontrollpersonen. Reaktionen auf die Drogenwirkung wurden mittels einer Behavior Rating Scale erfaßt. Eine schnelle Toleranzentwicklung am 2. und komplett am 3. Tag konnte beobachtet werden. Dieser Umstand konnte mit weiteren unterschiedlichen Patienten repliziert werden. Insgesamt wurden 20 schizophrene Personen getestet. Um die ursprüngliche Reaktion auf LSD wieder hervorzurufen, waren 4-6tägige drogenfreie Perioden nötig. Klinische Reaktionen chronisch Schizophrener auf LSD können kategorisiert werden in a) "bedeckt", indem der Patient eine verzögerte Reaktion zeigen kann, b) Intensivierung, in der der Patient durch Regression auf frühere Verhaltensformen reagiert, oder durch eine deutliche Steigerung der Symptome, c) umgekehrt, indem die Manifestationen der Drogenreaktion im Gegenteil des gewöhnlichen Verhaltens bestehen. Die Determiniertheit der Reaktionen durch die sehr permissive, stützende Umgebung sowie die ungewohnte räumliche Veränderung kann hierbei nicht ausgeschlossen werden.

(Nr. 52) Cipoletti, M.S.: Das Gesicht der Gottheiten. Der Gebrauch von Halluzinogenen bei den Secoya-Indianern Ekuadors. In: Schiefenhövel, W.; Schuler, J.; Pöschl, R. (Hrsg.): Traditionelle Heilkundige - Ärztliche Persönlichkeiten im Vergleich der Kulturen und medizinische Systeme. Braunschweig; Wiesbaden: Vieweg & Sohn, 1986, S.93-110 (Curare Sonderband; 5)
(Signatur: 03786 B-11)

(Nr. 53) Claridge, G.: LSD: A missed Opportunity ?. In: Human Psychopharmacology, Jg. Vol.9, 1994, S.343-351
(Signatur: 07691 F)
Abstract: Despite its eearly promise as "the chemical key to schizophrenia" and its manifest properties as a psychotomimetic, LSD failed to catch on as a drug model for human psychosis. The reasons for this and the longstanding preference, instead, for the amphetamine model are examined. It is argued that the rejection of LSD was not just a scientific decision, but was influenced by increasing disaffection in psychiatry and society at large with psychological (existentialist) interpretations of schizophrenia with which LSD, as a recreational drug, was associated. The proscription of LSD and the shift towards a strongly organic view of schizophrenia created a climate where it was easier to accept the simpler amphetamine (dopamine) model. Flaws in the latter, its further recent undermining as an exclusive theory, and challenges to an overly organic psychiatry by a more psychobiological approach, are all discussed in the light of the perceived need for a more elaborated neurochemical account of schizophrenia. This includes a role for central serotonergic influences in the disorder, removing much of the previous objection to LSD as a drug model. Several ways are suggested in which data about LSD could still usefully be drawn upon in schizophrenia research; including, in animal experimentation, its direct use to test the viability of the various biological models of schizophrenia on offer. Some examples of the latter are given, including a study of LSD from the author´s own past work.

(Nr. 54) Cleckner, P.J.: Hallucinogens in the United States. A dignostic evaluation. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 9, 1977, H.2, S.133-141
(Signatur: Z 004-2/77-6)
Abstract: Theoretical perspective. Liminality and hallucinogens. The traditional american vision of reality. Cognitive stresses. The hallucinogenic dream vision.

(Nr. 55) Cohen, S.: Lysergic Acid Diethylamide: Side Effects and Complications. In: Journal of Nervous and Mental Disease, 1960, Nr. 130, S. 30-40
(Signatur: 07624 F)
Abstract: Untersuchung panikartiger, depressiver / dysphorischer u. psychotischer Episoden und Selbstmordversuche als Komplikationen und Nebenwirkungen bzw. Nachwirkungen der Einnahme von LSD und Meskalin. Fallberichte und Diskussion potentieller Gefahren sowie ihrer Determinanten. Interpretation der Reaktionen von Kontrollgruppen. Schlußfolgerungen für die gefahrlose Verwendung von LSD.

(Nr. 56) Cohen, S.; Edwards, A.E.: The Interaction of LSD and Sensory Deprivation: Physiological Considerations. In: Recent Advances in Biological Psychiatry, 1964, 6, S.139-144
(Signatur: 07775 F)
Abstract: If the primary mechanism of LSD activity is perceptual derangement and the affectual and cognitive changes are secondary, then abolition of the perceptual disorder should also reduce the thinking-feeling disturbance. Our findings appear to support this thesis strongly, but the interaction of perception, emotion, and cognition is so complex that it is unlikely that so simple a defect will be found to explain all the complexities of the LSD state. Physiological activation results from the stress of being unable to structure and make understandable the environment in accordancewith the past experience and needs of the organism. Substantial reduction in sensory input as we employed it was not anxiety-provoking over the 2-hr period. Our placebo-SD subjects had the most inactive pattern during the last half of the 2-hr session; the highest activation was obtained by the LSD-SN subjects. The SD-LSD condition was intermediate between these two states.

(Nr. 57) Cohen, S.: Drugs of Hallucination. The LSD Story. London (U.K.): Paladin, 1970, 223 pp.
(Signatur: 03050 B)
Abstract: Is the LSD state a model of madness, a touch of schizophrenia, or is it a short cut to satori, nirvana for the millions? In the heated debate over the uses and abuses of lysergic acid diethylamide, Dr Sidney Cohen adopts a welcome objective stance. He aligns himself neither with the enthusiasts who would like everyone to have the chance to `turn on to acid' nor with those members of the psychiatric establishment who maintain that this most powerfull of the psychedelic drugs has little pschotherapeutic value. With over twelve years of research into LSD and other hallucinogens behind him, he is concerned to present the facts of the matter in an authoritative way that is at the same time immediately comprehensible to the general reader. Dr Cohen gives a lucid account of the discovery and first synthesis of LSD, its early use as an inducer of `model psychoses' in experimental psychiatry and its present use in psychotherapy. He examines the effevcts of LSD on subjects under controlled conditions, and includes many first-hand accounts of LSD-induced trancendental experiences. His most disturbing warnings come not just in his writing on the dangers of the casual use of LSD, but also in his searching examination of the likely effects of psychedelic chemicalsused in warfare.

(Nr. 58) Cohen, S.: Künstliche Psychose - oder Instant Zen? In: Scheidt, J. vom (Hrsg.): Drogenabhängigkeit - Zur Psychologie und Therapie. München: Nymphenburger, 1972, S.144-165
(Signatur: 03025 B-8)

(Nr. 59) Cole, J.O.; Katz, M.M.: The Psychotomimetic Drugs: an Overview. In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.230-238
(Signatur: 07927 Br-13)

(Nr. 60) Comber, E.: A police administrator comments on the drug movement. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.252-264
(Signatur: 07928 Br-13)

(Nr. 61) Condrau, G.: Klinische Erfahrungen an Geisteskranken mit Lysergsäure-Diäthylamid. In: Acta psychologica neurologica, Jg. Vol 24, 1949, No.1, S.9-32
(Signatur: 07625 F)

(Nr. 62) Davis, A.; Pieper, W.: Die psychedelischen Beatles. Solothurn: Nachtschatten Verlag, 1993, 32 S.
(Signatur: 01996 Br)
Abstract: Der Einfluß der Beatles auf die populäre Musik und Kultur unserer Zeit ist unabstreitbar. Ihre rapide Entwicklung von dem Yeah! Yeah! Yeah! Beat-Jungs aus Liverpool zu Idolen der Weltjugend verdanken wir u.a. ihrer gelungenen künstlerischen Umsetzung psychedelischer Erfahrungen. In ihrem Gefolge und zu ihrer Musik durchschritten Millionen die Pforten der Wahrnehmungen. Anläßlich des 50. Geburtstages der psychoaktiven Substanz LSD hörte sich Andy Davis die Musik der Beatles auf trippige Einflüsse und Klänge an. Hier stellt er die 25 psychedelischsten Stücke der Pilzköpfe vor und erklärt den Hintergrund. Werner Pieper schildert die psychedelischen Karrieren von John Lennon, Paul McCartney und George Harrison und ihr Umfeld. Die Einleitung schrieb der LSD-Erfinder Dr. Albert Hofmann, einen weiteren Beitrag steuerte Christian Rätsch bei.

(Nr. 63) DeAngelis, G.G.; Koon, M.; Goldstein, E.: The treatment of adolescent phencyclidine (PCP) abusers. Part II. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.88-95
(Signatur: 02875 B-14)

(Nr. 64) DeShon, H.J.; Rinkel, M.; Solomon, H.C.: Mental Changes Experimentally produced by LSD. In: Psychiatric Quarterly, 1952, No.26, S.33-53
(Signatur: 07604 F)
Abstract: Untersuchungsergebnisse oraler LSD-Gabe an 15 normalen Freiwilligen. Subjektive Symptome, Veränderungen in Denken und Sprechen, Veränderungen in Emotion, Stimmung und Affekt, Wahrnehmungsstörungen, Verhaltensstörungen, Ideen und sensorische Erfahrung, Symptomatologie im cerebrospinalen und autonomen Nervensystem. Allgemeine und Einzeldarstelungen. EEG-Ergebnisse.

(Nr. 65) Dick, P.K.: LSD-Astronauten. Frankfurt: Suhrkamp, 1980, 260 S.
(Signatur: 02536 B)
Abstract: Ein wenig ist die Lust zur Lektüre von Science-fiction verwandt mit der Lust zur Lektüre von Horrorgeschichten. Offenbar besteht eine Bereitschaft,das, was an Angstphantasie die säkularisierte Menschheit bedrängt, in der Form der Lektüre sich vorsagen zu lassen, sich einreden zu lassen. Mit therapeutischem Effekt?

(Nr. 66) Dittrich, A.: Ätiologie- unabhängige Strukturen veränderter Wachbewußtseinszustände. Ergebnisse empirischer Untersuchungen über Halluzinogene I. und II. Ordnung, sensorische Deprivation, hypnagoge Zustände, hypnotische Verfahren sowie Reizüberflutung. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 1985, 262 S.
(Signatur: 03098 B)
Abstract: Dieses Buch umfaßt die Resultate einer zehnjährigen Forschungstätigkeit über veränderte Wachbewußtseinszustände. Nach der Darstellung der umfangreichen Literatur aus verschiedenen Disziplinen wird die Hypothese entwickelt, daß veränderte Wachbewußtseinszustände unabhängig von der Art ihrer Auflösung eine gemeinsamen Kern haben. Zur Überprüfung dienen Untersuchungen an mehr als 500 freiwilligen Probanden mittels Halluzinogenen, sensorischer Deprivation, hypnagogen Zuständen, hypnotischen Verfahren sowie Reizüberflutung. Komplexe multivariate Auswertungen zeigen, daß die Dimension "Ozeanische Selbstentgrenzung", "Angstvolle Ichauflösung" und "Visionäre Umstrukturierung" Grundzüge von veränderten Wachbewußtseinszuständen sind.

(Nr. 67) Dittrich, A.: Psychological aspects of altered states of consciousness of the LSD type: measurement of their basic dimensions and prediction of individual differences. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.101-120
(Signatur: 07921 Br-8)

(Nr. 68) Dobkin de Rios, M.: Curing with Ayahuasca in an Urban Slum. In: Harner, M.J. (Hrsg.): Hallucinogens and Shamanism. London; New York: Oxford University Press, 1973, S.67-85
(Signatur: 07733 Br-6)

(Nr. 69) Domino, E.F.: History and Pharmacology of PCP and PCP-related analogs. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.37-41
(Signatur: 02875 B-7)

(Nr. 70) Done, A.K.; Aronow, R.; Miceli, J.N.: Pharmacokinetic bases for the diagnosis and treatment of acute PCP intoxication. In: Smith, D,E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.64-69
(Signatur: 02875 B-10)

(Nr. 71) Downing, J.: Attitude and Behavior Change through Psychedelic Drug Use. In: Tart, C.T. (Hrsg.): Altered States of Consciousness. New York: Anchor Books, 1969, S.440-451
(Signatur: 07758 Br-8)

(Nr. 72) Downing, J.J.; Wygant, W. Jr.: Psychedelic experience and religious belief. including Appendix: Questionnaire responses. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.187-204
(Signatur: 07928 Br-10)

(Nr. 73) Downing, J.J.: Zihuatanejo: An experiment in transpersonative living. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.142-177
(Signatur: 07928 Br-8)

(Nr. 74) Eberle, P.: Verursachen Halluzinogene Chromosomendefekte und Mißbildungen ?. In: Nervenarzt, Jg. 44, 1973, S.281-284
(Signatur: 07666 F)

(Nr. 75) Efron, R.: The Duration of the Present. In: Fischer, R. (Hrsg.): Interdisciplinary perspectives of time. New York: 1967, S.713-729 (Annals of the New York Academy of Sciences, 138 (2))
(Signatur: 07623 F)

(Nr. 76) Emboden, W.A.: Ritual Use of Cannabis Sativa L.: A Historical-Ethnographic Survey. In: Furst, P.T. (Hrsg.): Flesh of the Gods. The Ritual Use of Hallucinogens. London: George Allen & Unwin Ltd., 1972, S.214-326
(Signatur: 07757 Br-8)

(Nr. 77) Erard, R.; Luisada, P.V.; Peele, R.: The PCP psychosis. Prolonged intoxication or drug-precipitated functional illness. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Boshop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.47-63
(Signatur: 02875 B-9 )

(Nr. 78) Estrada, A.: Maria Sabina. Botin der heiligen Pilze. München: Trikont Verlag, 1980, 199 S.
(Signatur: 03433 B)
Abstract: Dieses Buch ist die Zusammenfassung von Gesprächen, die Alvaro Estrada in den Jahren 1975/76 mit Maria Sabina, einer der letzten lebenden mazatekischen Schamaninnen im heutigen Mexiko (Staat Oaxaca) geführt hat und auf Band aufgenommen hat. Es ist der Lebensbericht einer "Wunderheilerin". Die Selbstdarstellung Maria Sabinas ist kein Sensationsbericht und buch kein Handbuch für "Ausgeflippte", die gerne mal mit Drogen experimentieren wollen.Maria Sabina steht mit dem "heiligen" Pilz in einem tiefen urreligiösem Verhältnis. Seine Einnahme bedeutet für sie nicht, einen wie immer gearteten Trip zu einzuwerfen, sondern sie ist Mittel dazu, eine höhere Stufe der Ekstase zu erreichen, von der aus sie dank der bewußtseinserweiternden Wirkung des "heiligen" Pilzes wundertätige Heilkraft entwickelt. Zwei Aspekte machen den Lebensbericht Maria Sabinas besonders lesenswert: Zum einen zwingt der Bericht uns, indirekt darüber nachzudenken, welchen ungeahnten und nicht wiedergutzumachenden Schäden von seiten der rein auf ihre politische Machterweiterung bedachten "Conquistadores" im Verbund mit der Kirche verursacht worden sind, deren Intoleranz gegenüber anders geartetem, sogenanntem heidnischen Gedankengut weniger die Stärken der eigenen Position als vielmehr deren empfindlichste Schwächen enthüllte. Zum anderen zeigt uns das Leben Maria Sabinas im Schamanismus direkt, daß es Erfahrungsbereiche gibt, die wir nicht in Einklang bringen können mit unserem kausal logischem Denken und die wir demgemäß aus einer ebenfalls schwachen Position oder aus purer Ignoranz und Borniertheit heraus mit abwertenden Begriffen wie "primitiver, magischer Unsinn" oder "esoterisches Halbwissen" belegen. In einem Vorwort berichtet Dr. Albert Hofmann über ein LSD-Experiment, daß er mit Maria Sabina zusammen gemacht hat.

(Nr. 79) Fauman, M.A.; Fauman, B.J.: Chronic phenecyclidine (PCP) abuse. A psychiatric perspective. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.115-123
(Signatur: 02875-19 B)
Abstract: General psychiatric aspects of chronic PCP abuse. Violence associated with chronic PCP abuse. Psychosis associated with PCP abuse.

(Nr. 80) Favret, C.: An LSD Distribution Network. In: Henderson, L.A.; Glass, W.J. (Hrsg.): LSD - Still With Us After All These Years. New York: Lexington Books, 1994, S.99-116
(Signatur: 07922 Br-5)

(Nr. 81) Fernandez, J.W.: Tabernanthe Iboga: Narcotic Ecstasis and the Work of the Ancestors. In: Furst, P.T. (Hrsg.): Flesh of the Gods. The Ritual Use of Hallucinogens. London: George Allen & Unwin Ltd., 1972, S.237-260
(Signatur: 07757 Br-9)

(Nr. 82) Fischer, J.; Täschner, K.-L.: Flashback nach Cannabiskonsum - eine Übersicht. In: Fortschrittliche Neurologische Psychiatrie, 1991, No.59, S.437-446
(Signatur: 07363 F)

(Nr. 83) Fischer, R.: The biological Fabric of Time. In: Fischer, R. (Hrsg.): Interdisciplinary Perspectives of Time. New York: 1967, S. 440-488 (Annals of the New York Academy of Sciences, 138)
(Signatur: 07622 F)
Abstract: I. History of the Concepts of Time. Biological Unity of Life and Time. Psychotomimetic Varieties of Time Contraction. II. Psilocybin induced Time Contraction Quantified through Sensory and Motor Chronometers. III. Intra- and Interindividual Extensions of Simultaneity: Excitation and Convulsion produced Varieties of Chronosystole. IV. The Fabric of Reality V. "Mirror, Mirror, on the Wall..." VI. From Molecular In-Formation to Systemic Meaning. VII Summary.

(Nr. 84) Fischer, R.; Fox, R.; Ralstin, M.: Creative performance and the hallucinogenic drug-induced creative experience. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 5, 1972, H.1, S.29-36
(Signatur: Z 004-1/72-5)
Abstract: The inverse relation between "creativity" and "brain-damage". Who is who under psilocybin. Creative performance vs. creative experience. 

(Nr. 85) Fischer, R.; Landon, G.M.: On the Arousal State-Dependent Recall of "Subconscious" Experience: Stateboundness. In: British Journal of Psychiatry, 1972, No.120, S.159-172
(Signatur: 07665 F)

(Nr. 86) Fischer, R.: Transformations of Consciousness. A Cartography. I. The Perception-Hallucination-Continuum. In: Confinia psychiatrica, 1975, H.18, S.221-244
(Signatur: 07785 F)
Abstract: Self-awareness emerges from the evolutionary transformation of material structures into magical, mythical and mental structures of consciousness. Western varieties of conscious states may be mapped on a perception-hallucination continuum of increasing ergotropic or hyper-arousal. These levels of subcortical arousal are corically or cognitively interpreted as normal, creative, hyperphrenic, cataleptic and ecstatic states. During increasing hyper-arousal (characterized by EEG desynchronization): (1) the variability of the EEG amplitude decreases in introverts whereas in extroverts, it increases, (2) exteroception is transformed into an experience of interoception, while willed motor activity becomes increasingly impaired and ultimately inhibited, and (3) information processing during these hallucinatory states is preferentially shifted from the speech dominant and motor-coordinating or "major" toward the nonverbal, gestalt-perceiving, the non-dominant or "minor" cortical hemisphere.

(Nr. 87) Fischer, R.: State-bound knowledge: "I can´t remember what I said last night, but it must have been good". Remembrance of things past depends on our re-entering in the state of mental arousal in which the event took place. In: Psychology today, 1976, Aug. 1976, S.68-72
(Signatur: 07620 F)
Abstract: Beschreibung und Erklärung zustandsgebundener kognitiver Phänomene. Skizzierung verschiedener mentaler Zustände. Gesetzmäßigkeiten verschiedener Bewußtseinszustände und dem Wechsel zwischen diesen.

(Nr. 88) Fischer, R.: Transformations of Consciousness. A Cartography. II. The Perception-Meditation-Continuum. In: Confinia psychiatrica, 1976, H.19, S.1-23
(Signatur: 07773 F)
Abstract: The Japanese Zen and Indian Yoga meditation techniques of zazen, dharna, dhyan, savichar- and nirvichar-samadhi are cartographed on a perception-meditation continuum of increasing trophotropic arousal. Certain psychophysiological characteristics and experiential dimensions of these hypometabolic states are discussed and it is proposed that observer-observed interactions or trans-substantiation (commonly termed "reality") may not be subject to Goedelian restrictions if they proceed in hyper- and hypoaroused states. The meaning of aroused, non-verbal and logically non-Aristotelean states cannot be conveyed to individuals in a non-aroused state. The converse is also true when the relationship of arousal levels is reversed.

(Nr. 89) Fischer, R.: On the arousing Effect of Hallucinogens or Who is Who under Psilocybin. In: Journal of Altered States of Consciousness, Jg. Vol.5, 1980, No.4, S.321-324
(Signatur: 07805 F)
Abstract: The arousing effect of hallucinogens on limbic structures as well as on brain stem reticular formation depend upon optimal sensory input. "Minimizers" or "reducers" ofsensory input (i.e. subjects who also display a large standard deviation on perceptual-behavioral tasks) and "maximizers" or "augmenters" of sensory input (who are stable subjects with a small standard deviation) prefer to adjust sensory input at drug peak in relation to their higher and lower baselines of arousal. Hence, at hallucinogenic drug peak and in an environment of sensory attenuation maximizers, being unable to optimize (i.e. increase) sensory input, will not develop a hallucinatory experience. Minimizers, on the other hand, being already provided with an optimal (low) sensory input, will have a hallucinogenic experience. A psilocybin experience described by Robert Graves is quoted to exemplify the above observations and to illustrate them.

(Nr. 90) Fort, J.: Social and legal response to pleasure-giving drugs. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.205-223
(Signatur: 07928 Br-11)

(Nr. 91) Furst, P.T.: To Find Our Life: Peyote Among the Huichol Indians of Mexico. In: Furst, P.T. (Hrsg.): Flesh of the Gods. The Ritual Use of Hallucinogens. London: George Allen & Unwin Ltd., 1972, S.136-184
(Signatur: 07757 Br-5)

(Nr. 92) Furst, P.T.: Peyote und die Huichol-Indianer in Mexiko. In: Völger, G.; Welck, K. von (Hrsg.): Rausch und Realität; Bd.2. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1982, S.801-818
(Signatur: 03397 B-25)
Abstract: Vor allem für die Huichol ist die jährliche Wallfahrt in die "Jagdgründe" des Peyote wichtigster Bestandteil ihres ganzen ideologischen und religiösen Systems. Raubbau an den langsam wachsenden Kakteen durch Sammler und Hippies haben die traditionelle Ernte immer schwieriger gemacht. Die heilige Wallfahrt stellt die Rückkehr der Huichol in ihre alten Siedlungsgebiete dar. Die Reise mit ihren wichtigsten Stationen, heiligen Plätzen und Ritualen auf dem Wege wird schon den Kindern erzählt, die so, wenn die Zeit für die Wallfahrt für sie da ist, die wichtigsten Regeln und Rituale, die für das Gelingen unumgänglich sind, schon kennen. Im fernen Land von "Hirsch" Peyote suchen die Huichol aber auch ihre Ahnen auf und vereinigen sich mit ihnen beim rituellen Peyote-Genuß, um so "ihr Leben" zu finden. Der Verfasser hat selbst an einer solchen Wallfahrt und den Vorbereitungen dazu 1968 teilgenommen und kann sie bis in alle Einzelheiten also aus eigener Erfahrung beschreiben.

(Nr. 93) Furst, P.T.: Pflanzenhalluzinogene in frühen amerikanischen Kulturen - Mesoamerika und die Anden. In: Völger, G.; Welck, K. von (Hrsg.): Rausch und Realität; Bd.2. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1982, S.567-583>
(Signatur: 03397 B-10)
Abstract: Heilige halluzinogene Pflanzen spielten in der Religion und dem weissagenden Ritual der komplexen Kulturen Mesoamerikas und der Anden eine ebenso bedeutende Rolle wie früher und heute noch bei Jägern, Sammlern und Kulturen mit primitiver Landwirtschaft. Ein Grund dafür dürfte die tiefe Verwurzelung aller genannten Kulturen im Schamanismus und seiner Ideologie sein, deren hauptmerkmal die persönliche Begegnung mit dem Übernatürlichen in ekstatischer Trance ist. Beweise für einen frühen gebrauch halluzinogener Pflanzen liefern uns Ikonographie, Ethnohistorie, Ethnobotanik, Chemie und sogar die Linguistik. Mit der Ikonographie allein läßt sich der Gebrauch dieser Pflanzen nicht beweisen. Es bedarf der Bestätigung durch andere Quellen. Pilze, Peyote und Trichterwinde werden neben anderen in der Kunst Mesoamerikas dargestellt sowie San Pedro, "vilca" (Anadenanthera colubrine) u.a. seit der Chawin-Zeit in der Kunst des alten Peru. Von besonderem Interesse ist eine wachsende Zahl archäologischer Zeugnisse, die die Angewohnheit des Schnupfens im alten Mexiko belegen, das frühe spanische Chronisten jedoch nicht erwähnen.

(Nr. 94) Furst, P.T. (Hg.): Flesh of the Gods. The Ritual use of Hallucinogens. London: George Allen & Unwin Ltd., 1972, 304 S.
(Signatur: 07757 Br)
Abstract: Scientific inquiry on the use of hallucinogens - i.e. nonaddictive substances, natural and synthetic drugs in social, cultural, shamanistic and ecstatic ritual use in different countries.These are set in relationship to the "modern" use of LSD since the 1960s as "instant chemical religion or mysticism". Traditional and modern, chemically induced cults are described in different articles in this collection.  

(Nr. 95) Garey, R.E.: PCP (Phencyclidine). An update. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 11, 1979, H.4, S.265-275
(Signatur: Z 004-4/79-1)
Abstract: Synthesis and chemical properties. Prevalence. History. Preclinical studies. Clinical studies. Medical findings. Treatment. Laboratory diagnosis.

(Nr. 96) Gelpke, R.: On travels in the universe of the Soul. Reports on self-experiments with delysid (LSD) and psilocybin (CY). In: Journal of psychoactive drugs, Jg. 13, 1981, H.1, S.81-89
(Signatur: Z 004-1/81-10)
Abstract: Where time stands still. Polyp from the deep. The hall of the gods. Minutes of the metamorphoses. Eagle in the ice and reptile in the sun. Dance of the spirits in the wind. Concluding observation.

(Nr. 97) Gillin, C.; Kaplan, J.; Stillman, R.; Wyatt, R.J.: The Psychedelic Model of schizophrenia: The Case of N,N-Dimethyltryptamine. In: American Journal of Psychiatry, Jg. 133, 1976, No.2, S.203-208
(Signatur: 07667 F)

(Nr. 98) Glaser, F.B.: Inhalation Psychosis and Related States. In: Tart, C.T. (Hrsg.): Altered States of Consciousness. New York: Anchor Books, 1969, S.371-384
(Signatur: 07758 Br-5)

(Nr. 99) Glass, W.J.; Henderson, L.A.; Favret, C.: Summary and Implications. In: Henderson, L.A.; Glass, W.J. (Hrsg.): LSD - Still With Us After All These Years. New York: Lexington Books, 1994, S.125-136
(Signatur: 07922 Br-7)

(Nr. 100) Goldberger, L.: Cognitive test performance under LSD-25, placebo and isolation. Leistungen in Kognitiven Tests unter LSD, Plazebo und Isolation.. In: The Journal of Nervous and Mental Disease, Jg. Vol.142, 1966, No.1, S.4-9
(Signatur: 07633 F)
Abstract: Comparison between the effects of LSD-25 and the effects of 8 hours of perceptual isolation revealed in a group of normal Ss only a limited convergence in subjective experience as measured on a questionnaire. Comparing cognitive test performance, it was found that LSD produced significant impairment on 8 out of 9 tests, while isolation did not produce impairment on a single test, as compared with either the LSD or the placebo group. It is suggested that isolation may produce a weakened ability to initiate and sustain internally-motivated tasks, but that efficient "secondary process" functioning is quickly reinstituted as soon as an externally-initiated task is presented.

(Nr. 101) Grinker, R.R.: Lysrgic Acid Diethylamide: an Editorial. In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.228-229
(Signatur: 07927 Br-12)

(Nr. 102) Grof, S.: LSD-Psychotherapie. Stuttgart: Klett-Cotta, 1981, 407 S.
(Signatur: 07403 Br)
Abstract: Systematische und umfassende Darstellung 20jähriger Forschungsarbeit mit LSD in der Psychotherapie, daraufhin entwickelter Konzepte z.B. der perinatalen Matrizen, durch Drogenwirkung und Psychopathologie auftretende charakteristische Merkmale und Veränderungen. 

(Nr. 103) Gwynne, P.H.; Fischer, R.; Hill, R.M.: Hypnotic Induction of the Interference of Psilocybin with Optically Induced Spatial Disorder. In: Pharmakopsychiatrie Neuro-Psychopharmakologie, Jg. Vol.2, 1969, S.223-234
(Signatur: 07668 F)
Abstract: Der Einfluß der Persönlichkeitsstruktur auf die Stabilität der Wahrnehmungsleistung - im besonderen die hypnotisch- induzierte Reproduzierbarkeit der durch Psilocybin hervorgerufenen Erniedrigung des Raum-Verbiegungsschwellenwertes - wurde bei variablen und stabilen Vpn, d.h. bei solchen, die ohne Droge oder aber auch unter Psilocybineinwirkung variable und stabile Minnesota Multiphasic Personality Inventory (MMPI)-Profile aufweisen, untersucht. Die Resultate zeigen, daß die Stabilität der Wahrnehmungsleistungen unter allen Bedingungen, d.h. unter Drogenwirkung, ohne Droge sowie auch während des hypnotisch induzierten Drogen-Experiments, durch die Persönlichkeitsstruktur bedingt ist. Hypnotisierbarkeit und die Fähigkeit unter Hypnose einen Wahrnehmungstest exakt durchzuführen, sind zwei voneinander unabhängige Phänomene.

(Nr. 104) Haertzen, C.A.: On the Addiction Research Center Inventory scores of former addicts receiving LSD and untreated schizophrenics. In: Psychological Report, Jg. 14, 1964, S.483-488
(Signatur: 05702 F)
Abstract: 13 untreated male schizophrenics were compared with more than 150 post-addicts under three conditions: no-drug, placebo and 1.5 mcg/kg of LSD-25, using two LSD scales.  

(Nr. 105) Hall, R.C.; Popkin, M.K.; Mchenry, L.E.: Angel´s Trumpet Psychosis: A Central Nervous System Anticholinergic Syndrome. In: American Journal of Psychiatry, Jg. 134, 1977, No.3, S.312-314
(Signatur: 07627 F)

(Nr. 106) Hall, R.C.W.; Stickney, S.K.; Gardner, E.R.; Perl, M.; LeCann, A.F.: Relationship of psychiatric illness to drug abuse. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 11, 1979, H.4, S.337-342
(Signatur: Z 004-4/79-10)

(Nr. 107) Harman, W.; McKim, R.; Mogar, R.; Fadiman, J.; Stolaroff, M.J.: Psychedelic Agents in Creative Problem Solving. In: Tart, C.T. (Hrsg.): Altered States of Consciousness. New York: Anchor Books, 1969, S.455-472
(Signatur: 07758 Br-10)

(Nr. 108) Harman, W.W.; McKim, R.H.; Mogar, R.E.; Fadiman, J.; Stolaroff, M.J.: Psychedelic Agents in Creative Problem-Solving: A Pilot Study. In: Psychological Reports, 1966, No.19, S.211-227
(Signatur: 07631 F)
Abstract: Based on the frequently reported similarities between creative and psychedelic (drug-induced, consciousness-expansion) experiences, a preliminary study was conducted to explore the effects of psychedelic agents (LSD, Mescaline) on creative problem-solving ability. 27 professionally employed males were given a single psychedelic experience in 1 of 7 small groups following extensive selection and preparatory procedures. This drug-induced problem-solving session was carefully structured with particular focus on establishing Ss´expectancies and a psychosocial milieu conductive to creative activity. Tentative findings based on tests of creativity, on subjective reports and self ratings, and on the utility of problem solutions suggested that, given according to this carefully structured regimen, psychedelic agents seem to facilitate creative probllem-solving, particularly in the "illumination phase". The results also suggest that various degrees of increased creative ability may continue for at least some weeks subsequent to a psychedelic problem-solving session.

(Nr. 109) Harner, M.J.: Common Themes in South American Indian Yage Experiences. In: Harner, M.J. (Hrsg.): Hallucinogens andShamanism. London; New York: Oxford University Press, 1973, S.155-175
(Signatur: 07733 Br-9)

(Nr. 110) Harner, M.J.: The Role of Hallucinogenic Plants in European Witchcraft. In: Harner, M.J. (Hrsg.): Hallucinogens and Shamanism. London; New York: Oxford University Press, 1973, S.125-150
(Signatur: 07733 Br-8)

(Nr. 111) Harner, M.J. (Hg.): Hallucinogens and Shamanism. London; Oxford; New York: Oxford University Press, 1973, 200 S.
(Signatur: 07733 Br)
Abstract: Anthropologists have long been fascinated by the worldview and religious beliefs of primitive peoples. Only recently, with the surge of interest in hallucinogenic agents in our own culture, researchers have begun to acknowledge the essential role of such substances in the cosmology of many of these primitive societies. In this unusual collection, 10 original studies explore the use of hallucinogens and shamanism: the ancient and widespread practice of invoking a trance state to perceive and manipulate supernatural forces. The research ranges from the aboriginal tribes of the Upper Amazon to cultures undergoing Westernization, such as the Apaches of the Southwestern United States, from the mythenshrouded cults of medieval witchcraft to a modern laboratory experiment. The authors discuss the ritual use of ayahuasca, psychotropic mushrooms, peyote cactus, and the more esoteric solanaceous plants - mandrake, henbane, and "deadly nightshade". Unlike most earlier anthropologic reports on shamanism, these essays go beyond objective observation. Most of the authors have succeded in penetrating the primitive mystical experience by taking the psychotropic catalyst and participating in the native ceremonies.

(Nr. 112) Harrach, T.: "Vom Pilz Verzaubert". Über den Gebrauch der Zauberpilze bei spirituellen Ritualen der Ur- und Naturvölker bis zum Einsatz in der Technoszene. In: Landschaftsverband Westfalen-Lippe; Koordinationsstelle für Drogenfragen und Fortbildung (Hrsg.): Biogene Drogen - eine neue Gefahr ? Münster 1998, S.7-34 (Forum Sucht Bd. 19)
(Signatur: 07283 B-1)

(Nr. 113) Harrington, A.: A Visit to inner Space. In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.72-102
(Signatur: 07927 Br-4)

(Nr. 114) Harrison, E.A.; Rafferty, M.F.; Rice, K.C.; Creveling, C.R.; Winger, G.D.; Woods, J.H.; Jacobson, A.E.: Evidence for Separation of Anesthetic Activity From Prototypic Phencyclidine Action in Drug Discrimination ba Molecular Modification of Dioxadrol, a Phencyclidine-Like Dissociative Anesthetic. In: National Institute on Drug Abuse (NIDA) (Hrsg.): Problems of Drug Dependence 1984. Rockville, Maryland: U.S. Government Printing Office, Washington D.C., 1985, S.90-96 (Research Monograph Series 55)
(Signatur: 03916 B-10)

(Nr. 115) Heimann, H.: Ausdrucksphänomenologie der Modellpsychosen (Psilocybin). Vergleich mit Selbstschilderung und psychischem Leistungsausfall. 1961, Nr.141, S.68-100
(Signatur: 07629 F)
Abstract: 1. Die ausdrucksphänomenologische Methode mit Hilfe von Tonfilmaufnahmen und ihre Anwendeung bei Modellpsychosen wird dargestellt und erste Ergebnisse am Beispiel der Wirkung des neuen Phantastikums Psilocybin mitgeteilt. Die Ausdrucksveränderungen lassen sich in 3 Phasen einteilen, welche auf ein Fortschreiten der Wirkung aus einem ich-fernen in einen ich-nahen Bereich der Grundverfassung hinweisen. 2. Es findet sich eine durchgehende Entsprechung zwischen den vom Ausdruck und vom Erleben her erschlossenen Veränderungen der Grundverfassung. Der Vergleich mit der Beeinträchtigung der konzentrativen Leistung zeigt ein Maximum dieser Beeinträchtigung in den Phasen mit den geringsten Veränderungen des Ausdrucks (1 und 2) und ein Minimum in der 3. Phase, welche im Ausdruck die stärksten Veränderungen aufweist. Die mnestische Leistung wird nicht beeinflußt, diejenige der Wortbereitschaft in allen Phasen gleichmäßig verschlechtert. 3. Die experimentellen Ergebnisse stützen unseres erachtens unsere Interpretation der phänomenologischen Befunde. Sie zeigen die Notwendigkeit, bei experimentell-psychologischen Untersuchungen an Modellpsychosen den zeitlichen Verlauf der sich auf verschiedenen Ebenen vollziehenden Wirkung zu beachten, um zu vergleichbaren Resultaten zu kommen und die Fragwürdigkeit einer Analogiesetzung der Modellpsychosen mit echten Psychosen. Die exakte Registrierung und Interpretation des Ausdrucks und Verhaltens können eine zuverlässige Basis liefern, sowohl für die sinnvolle Anwendung anderer psychologischer Testverfahren als auch für eine differenziertere Beurteilung der Beziehungen zwischen Modellpsychosen und echten Psychosen.

(Nr. 116) Heimann, H.: Experience of time and space in model psychoses. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.59-66
(Signatur: 07921 Br-5)

(Nr. 117) Heinemann, C.: Posthalluzinogenes Syndrom - differentialdiagnostische Abgrenzung. In: Keup, W. (Hrsg.): Folgen der Sucht. 3. Wissenschaftliches Symposium der Deutschen Hauptstelle gegen die Suchtgefahren in Tutzing. Stuttgart; New York: Georg Thieme Verlag, 1980, S.77-83
(Signatur: 03123 B-10)

(Nr. 118) Henderson, L.A.: About LSD. In: Henderson, L.A.; Glass, W.J. (Hrsg.): LSD - Still With Us After All These Years. New York: Lexington Books, 1994, S.37-54
(Signatur: 07922 Br-2)

(Nr. 119) Henderson, L.A.: Adverse Reactions to LSD. In: Henderson, L.A.; Glass, W.J. (Hrsg.): LSD - Still With Us After All These Years. New York: Lexington Books, 1994, S.55-76
(Signatur: 07922 Br-3)

(Nr. 120) Henderson, L.A.: Legal Issues. In: Henderson, L.A.; Glass, W.J. (Hrsg.): LSD - Still With Us After All These Years. New York: Lexington Books, 1994, S.117-124
(Signatur: 07922 Br-6)

(Nr. 121) Henderson, L.A.; Glass, W.J. (Hg.): LSD - Still With Us After All These Years. New York: Lexington Books, 1994, 163 S.
(Signatur: 07922 Br)
Abstract: Überblick über verschiedene Aspekte des Gebrauchs von LSD in den USA unter Verwendung soziologischer Studien über zeitgenössischen LSD-Konsum und seine Hintergründe, juristische und politische Entwicklungen und Forschungsstand zur psychologischen und psychiatrischen Wirkung der Droge.

(Nr. 122) Henderson, L.A.: LSD Use and LSD Users: Questions and Answers About LSD. In: Henderson, L.A.; Glass, W.J. (Hrsg.): LSD - Still With Us After All These Years. New York: Lexington Books, 1994, S.77-98
(Signatur: 07922 Br-4)

(Nr. 123) Hermle, L.; Fünfgeld, M.; Oepen, G.; Botsch, H.; Borchardt, D.; Gouzoulis, E.; Fehrenbach, R.A.: Mescaline-Induced Psychopathological, Neuropsychological and Neurometabolic Effects in Normal Subjects: Experimental Psychosis as a Tool for Psychiatric Research . In: Biological Psychiatry, 1992, No.32, S.976-991
(Signatur: 07869 F)
Abstract: The psychological, neuropsychological, and neurometabolic effects of the hallucinogenic agent mescaline were investigated in 12 normal men who were volunteers. Mescaline produced an acute psychotic state 3,5 - 4 hours after drug intake, as measured by the Brief Psychiatric Rating Scale (BPRS) and Paranoid Depression Scale (PDS). The Assessment of Altered States of Consciousness (APZ) questionnaire revealed specific effects of mescaline in the visual system. Neuropsychological effects were studied with a face/nonface decision task with known right-hemisphere advantage, in which mescaline induced a decrease of functioning of the right hemisphere. in functional brain imaging using single photon emission computed tomography (SPECT), mescaline produced a "hyperfrontal" pattern with an emphasis on the right hemisphere, which was correlated with mescaline-induced psychotic psychopathology. Our findings question the validity of the concept of hypofrontality as an explanation for schizophrenic symptomatology. The study of psychoactive substances under controlled laboratory conditions has the methodological advantage of intraindividual control, and hence, minimal variability of data.

(Nr. 124) Hermle, L.; Spitzer, M.; Gouzoulis, E.: Arylalkanamine-induced effects in normal volunteers: on the significance of the research in hallucinogenic agents for psychiatry. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.87-100
(Signatur: 07921 Br-7)

(Nr. 125) Hoch, P.H.: Remarks on LSD and Mescaline. In: Journal of nervous and mental disease, 1957, 125, S.442-444
(Signatur: 07778 F)
Abstract: Gedanken zur psychotherapeutischen Anwendung von LSD und Meskalin, insbesondere aufgrund der Eigenschaft, die Unterdrückung bzw. Verdrängung psychischen Materials aufzuheben, mit bezug zu bisherigen Erfahrungen und der Studie von Cattell (1954).

(Nr. 126) Höhle, S.; Müller-Ebeling, C.; Rätsch, C.; Urchs, O. (Hg.): Rausch und Erkenntnis. Das Wilde in der Kultur. München: Knaur, 1986, 367 S.
(Signatur: 07747 Br)
Abstract: Rausch ist eine Eigenschaft des menschlichen Bewußtseins, für die es keine abgesicherten und allgemeinverbindlichen Definitionen gibt. Schamanen und andere Vertreter archaischer Kulturen sahen insbesondere im durch psychedelische Substanzen ausgelösten Rausch einen Lehrmeister, der Erkenntnisse über den menschen, das Universum und den inneren Zusammenhang aller Dinge ermöglicht. Diese alternative Formen der Kognition sind dem menschlichen Geist auch ohne externe Drogenzufuhr, allein durch ein bestimmtes Zusammenspiel körpereigener Substanzen möglich. Das Buch ist eine Sammlung unterschiedlicher Rauscherfahrungen durch verschiedene Drogen, die als Diskussionsgrundlage dienen will. Hierbei werden Universalia psychedelischer Erfahrung sowie deren Abhängigkeit vom kulturellen Kontext hervorgehoben.

(Nr. 127) Hofmann, A.: LSD - mein Sorgenkind. Stuttgart: Klett-Cotta, 1979, 231 S.
(Signatur: 03018 B)
Abstract: Als der Basler Forscher Dr. Albert Hofmann 1938 die chemische Verbindung Lysergsäurediäthylamid - LSD - synthetisierte mit der Absicht, ein Kreislaufstimulans herzustellen, ahnte er nicht, daß er damit ein Psychostimulans, das Geschichte machen sollte, in die Welt gesetzt hatte. Erst 1943 entdeckte er die halluzinogene Wirkung von LSD und damit eine Psychodroge von bisher unbekannter Wirkungsstärke. LSD stieß nicht nur bei Psychiatern auf lebhaftes Interesse, da die von ihm erzeugten Visionen den Weg ins Unbewußte des Patienten zu öffnen vermögen, sondern es wurde auch zur bevorzugten Droge der Hippies und anderer Subkulturen. Als sich dann die Massenmedien des Themas LSD bemächtigten und es oft in unsachlich-sensationeller Weise ausbeuteten, kam es zu einem eigentlichen LSD-Boom, der Mitte der sechziger Jahre seinen Höhepunkt erreichte und zu Kontroversen von größter Heftigkeit führte.

(Nr. 128) Hofmann, A.: LSD - Seine Erfindung und Stellung innerhalb der Psychodrogen. In: Völger, G.; Welck, K. von (Hrsg.): Rausch und Realität; Bd. 3. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1982, S.1118-1127
(Signatur: 03398 B-6)
Abstract: LSD ist die Abkürzung für Lysergsäure-diäthylamid, eine halbsynthetische Verbindung, die im Rahmen von chemischen und pharmakologischen Untersuchungen der Alkaloide des Mutterkorns planmäßig hergestellt wurde. Seine außerordentlich hohe halluzinogene Wirksamkeit hingegen wurde durch Zufall entdeckt. Geplant war ein Kreislauf und Atmung stimulierender Stoff, der sich jedoch als Psychostimulans vom Typus der Halluzinogene erwies. Im chemischen Bau zeigt LSD bedeutungsvolle Zusammenhänge mit den Wirkstoffen von mexikanischen Zauberdrogen und wie diese mit dem für die Reizübertragung in den Nerven wichtigen Hirnhormon Serotonin. LSD gehört nach chemischer Struktur und psychischer Wirkung zur Gruppe dieser sakralen mexikanischen Drogen. LSD und die mit ihm verwandten Halluzinogene weisen in ihrer Wirkungsart grundsätzliche Unterschiede auf gegenüber den klassischen Rauschgiften vom Typus der Opiate. Während letztere schnell zu körperlicher und psychischer Abhängigkeit führen und dann beim chronischen Gebrauch körperlichen und seelischen Ruin der Persönlichkeit zur Folge haben, machen die Halluzinogene nicht süchtig, dafür liegt die Gefahr hier bei jedem einzelnen Versuch. Die Tiefe und Nichtvoraussehbarkeit der Art der Veränderungen im Erleben der Außen- und Innenwelt im LSD-Rausch können zu Verwirrtheitszuständen bis zu psychotischen Zusammenbrüchen führen. Anstatt im Paradies kann die Reise in der Hölle enden. Die tagtraumartigen Bewußtseinsveränderungen, die durch LSD erzeugt werden, machen diesen Wirkstoff zu einem wertvollen Hilfsmittel in der experimentellen Psychiatrie, bedingen aber andererseits seine Gefahr bei unvorsichtigem, unkontrolierten Gebrauch.

(Nr. 129) Hofmann, A.: History of the Discovery of LSD. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.7-18
(Signatur: 07921 Br-1)

(Nr. 130) Hollister, L.E.; Hartman, A.M.: Mescaline, Lysergic Acid Diethylamide and Psilocybin: Comparison of Clinical Syndromes, Effects on Color Perception and Biochemical Measures. In: Comprehensive Psychiatry, Jg. Vol. 3, 1962, No. 4 (August), S.235-.
(Signatur: 07602 F)
Abstract: Vergleich der klinischen Symptome, Effekte auf die Farbwahrnehmung und biochemische Werte. Vergleichende Auswertung kognitiver Phänomene unter Einfluß von Meskalin, LSD und Psilocybin.

(Nr. 131) Hollister, L.E.: Chemical Psychoses. LSD and Related Drugs. Springfield; Illinois: Charles C Thomas Publisher, 1968, 190 S.
(Signatur: 07739 Br)
Abstract: Definition verschiedener psychotomimetischer Drogen und ihrer psychologischen Wirkungsweise. Beschreibung klinischer Syndrome chemischer Psychosen durch Drogenwirkungen, insbesondere LSD, Psilocybin und Meskalin. Ergebnisse elektroenzephalographischer Untersuchungen, neurophysiologischer und biochemischer Studien an Mensch und Tier.Vergleich und Kritik der Konzepte klinischer Psychosen und der sog. Modellpsychose unter Halluzinogeneinfluß. Erörterung der möglichen psychiatrischen und therapeutischen Effekte chemischer Psychosen. Soziokulturelle Aspekte des phänomenologischen Reaktionsbildes in den "zivilisierten" westlichen Kulturen.

(Nr. 132) Hunt, H.T.; Chefurka, C.M.: A Test of the Psychedelic Model of Altered States of Consciousness. The Role of Introspective Sensitization in Eliciting Unusual Subjective Reports. In: Archives of General Psychiatry, Jg. Vol.33, 1976, S.867-876
(Signatur: 07640 F)
Abstract: The term "psychedelic" applied to "altered states of consciousness" would imply that such subjective anomalies are direct expressions of normal psychological functioning. the anomaly in such experience would depend in the first instance on sensitization to qualities of immediate subjective state. Such sensitization should in itself be considered nonadaptive, cutting off the "intentionality" of psychic functioning at a microgenetically primitive level. This hypothesis was experimentally confirmed, in a setting involving isolation and inactivity for a period of ten minutes, by the striking incidence of anomalous subjective reports in groups providefd instructions involving direct sensitization to immediate subjective state compared with nonsensitization groups. In addition, as would be predicted from a "psychedelic" model of altered states, a study of the experimental protocols of the early introspectionists revealed subjective anomalies similar to those bund in drug and meditational states.

(Nr. 133) Huxley, A.: Culture and the Individual. In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.38-48
(Signatur: 07927 Br-2)

(Nr. 134) Huxley, A.: Die Pforten der Wahrnehmung. Himmel und Hölle. München: R. Piper & Co, 1970, 120 S.
(Signatur: 03345 B)
Abstract: In den beiden vorliegenden Texten schildert der englische Dichter und Philosoph Aldous Huxley seine Erfahrungen mit Meskalin und anderen Wegen der Bewußtseinserweiterung. Diese Schriften zählen zu den klassischen Abhandlungen über die Möglichkeiten, mittels Drogen in Erlebnisbereiche vorzustoßen, die der Alltagserfahrung verschlossen sind.

(Nr. 135) Huxley, A.: Moksha. Auf der Suche nach der Wunderdroge. München: R. Piper & Co. Verlag, 1983, 311 S.
(Signatur: 03410 B)
Abstract: Der vorliegende Band enthält die wesentlichen Äußerungen Aldous Huxley zur Frage der Bewußtseinserweiterung durch Drogen. Huxleys Beschäftigung mit diesem Problem reicht in die dreißiger Jahre zurück - bereits in der "Schönen neuen Welt" gehört der Konsum von "Soma" zum utopischen Alltag. Die Erfahrungen mit Meskalin und LSD, die er seit Beginn der fünfziger Jahre bis zu seinem Tod sammelte, fanden ihren Niederschlag in "Pforten der Wahrnehmung" und "Himmel und Hölle". "Moksha" (auf Sanskrit "Befreiung") ist die Wunderdroge, die in dem Roman "Eiland" den Inselbewohnern mystische Erleuchtung bringt. Die hier versammelten Reden, Essays, Interviews, Briefe sowie die Auszüge aus jenen Büchern Huxleys, die sich dem Thema der visionären Erfahrung widmen, berühren Bereiche der Psychologie und der Medizin, der Religion wie der Ökologie, der Literatur und der Politik. Was Huxley letztlich vorschwebt, ist, in seinen eigenen Worten, "eine Technik, die dem Menschen dazu verhilft, sein transzendentales Erleben in der Sphäre der "anderen Welt" in "dieser Welt" nutzbringend anzuwenden." Der Band wird eingeleitet durch ein Vorwort von Albert Hofmann, dem Entdecker des LSD. Das Nachwort des Literaturwissenschaftlewrs Oskar Sahlberg untersucht Huxleys psychedelische Erfahrungen aus der Sicht der heutigen Halluzinogenforschung.

(Nr. 136) Huxley, A.: Die Pforten der Wahrnehmung. Himmel und Hölle. Erfahrungen mit Drogen. München: R.Piper & Co., 1986, 135 S.
(Signatur: 03049 B)
Abstract: In den beiden vorliegenden Texten schildert der englische Dichter und Philosoph seine Erfahrungen mit Meskalin und anderen bewußtseinserweiternden Mitteln. Diese Schriften zählen zu den klassischen Abhandlungen über die Möglichkeiten, mittels Drogen in Erlebnisbereiche vorzustoßen, die der Alltagserfahrung verschlossen sind.

(Nr. 137) Huxley, A.: Heaven & Hell (1956). In: Erasmus Universiteit Rotterdam (Hrsg.): Reader cross-cultural aspects of drug-use. Rotterdam, o.J, S.80-85
(Signatur: 04402 Br-5)

(Nr. 138) Huxley, A.: The doors of perception (1957). In: Erasmus Universiteit Rotterdam (Hrsg.): Reader cross-cultural aspects of drug-use II. Rotterdam, o.J, S.63-79
(Signatur: 04402 Br-4)

(Nr. 139) Illmaier, T.: Rauschzeit. Berlin: VWB Verlag für Wissenschaft und Bildung, 1997, 185 S.
(Signatur: 07457 B)
Abstract: Darstellung neuerer interdisziplinärer LSD-Grundlagenforschung und Bewußtseins-Grundlagenforschung. Diskutiert wird der wissenschaftliche Hintergrund der Kontroversen konservativer und akzeptierender qualitativer Drogenforschung. Reichhaltige Illustration verschiedener drogeninduzierter und drogenloser Facetten der Bewußtseinsveränderung in Verbindung mit neueren biochemischen und neurowissenschaftlichen Erkenntnissen. Gegenüberstellung von Rauscherfahrungen mit spirituellen Erfahrungen in Religion und Selbsterkenntnis sowie der Vielfalt kultureller Hervorbringungen in Verbindung mit Prozessen der Bewußtseinsveränderung. Der Autor begreift das 20. Jahrhundert aufgrund der Wiederentdeckung halluzinogener Substanzen sowie in seinem Tempo als Rauschzeit und beleuchtet verschiedene Wege, Ziele, Traditionen und andere Aspekte des Rauschverhaltens.

(Nr. 140) Isbell, H.; Miner, E.J.; Logan, C.R.: Cross Tolerance between D-2-Brom-Lysergic Acid Diethylamide (BOL-148) and the D-Diethylamide of Lysergic Acid (LSD-25). In: Psychopharmacologia, Jg. 1, 1959, S.109-116
(Signatur: 05715 F)

(Nr. 141) Isbell, H.; Wolbach, A.B.; Wikler, A.; Miner, E.J.: Cross Tolerance Between LSD and Psilocybin. In: Psychopharmacologia, Jg. 2, 1961, S.147-159
(Signatur: 05716 F)

(Nr. 142) Isbell, H.; Jasinski, D.R.: A Comparison of LSD-25 with (-)-Trans-Tetrahydrocannabinol (THC) and Attempted Cross Tolerance between LSD and THC. In: Psychopharmacologia, Jg. 14, 1969, S.115-123
(Signatur: 05717 F)

(Nr. 143) Isernhagen, H.: Acid against established realities: a transcultural and transdisciplinary view of LSD and related hallucinogens. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.121-134
(Signatur: 07921 Br-9)

(Nr. 144) Jalass, I.: Mehr Bewußtsein ! Hamburg: Carussell Communications, 1991, 88 S.
(Signatur: 07399 Br)
Abstract: Jalass erörtert, wie nach seiner Theorie LSD u.a. psychedelische Drogen als Psychovitamine (in Kombination mit erhöhter Zufuhr von Sauerstoff, Zucker und Vitamin C) wirken können, indem sie die Durchblutung und Pulsationen des Gehirns erhöhen und empfiehlt darüberhinaus ähnliche Effekte, die mittels Schädelbohrung (Trepanation) erreicht werden könnten.

(Nr. 145) James, W.: Subjective Effects of Nitrous Oxide. In: Tart, C.T. (Hrsg.): Altered States of Consciousness. New York: Anchor Books, 1969, S.367-370
(Signatur: 07758 Br-4)

(Nr. 146) Janiger, O.; Dobkin de Rios, M. : LSD and Creativity. In: Journal of Psychoactive Drugs, Jg. Vol.21, 1989, Nr.1, S.129-134
(Signatur: 07693 F)
Abstract: The effects of LSD on creativity were examined in a unique experiment in the late 1950s, In this project, artists were asked to draw and paint a Kachina doll both prior to and one hour after ingestion of LSD. Evaluations of these artistic productions were analyzed by a professor of art history in order to investigate the impact of LSD on artistic creativity. Certain representative changes were found in the artists´ predominant style. The most significant change was noted in those artists whose styles were intrinsically representational or abstract to more expressionistic or nonobjective. Other changes noted included the following: relative size expansion, involution, movement, alteration of figure/gruond and boundaries, greater intensity of color and light, oversimplification, symbolic and abstract depiction of objects, and fragmentation, disorganization, and distortion. Many artists judged their LSD productions to be more interesting and aesthetically superior to their usual mode of expression. The above-mentioned changes contributed to the artists´ convictions that they were fashioning new meanings to an emergent world.

(Nr. 147) Jappe, G.: Nachschrift eines LSD-Rausches. In: Scheidt, J. vom (Hrsg.): Drogenabhängigkeit - Zur Psychologie und Therapie. München: Nymphenburger, 1972, S.70-89
(Signatur: 03025 B-4)

(Nr. 148) Josuttis, M.: Bemerkungen zu einer Theologie der religiösen Erfahrung. In: Josuttis, M.; Leuner, H. (Hrsg.): Religion und die Droge. Ein Symposion über religiöse Erfahrungen unter dem Einfluß von Halluzinogenen. Stuttgart; Berlin u.a.: Verlag W. Kohlhammer, 1972, S.126-146
(Signatur: 07893 B-8)

(Nr. 149) Josuttis, M.; Leuner, H. (Hg.): Religion und die Droge. Ein Symposion über religiöse Erfahrungen unter Einfluß von Halluzinogenen. Stuttgart; Berlin u.a.: Verlag W. Kohlhammer, 1972, 166 S.
(Signatur: 07893 Br)

(Nr. 150) Joyce, C.R.; Pan, L.; Varonos, D.D.: Taste Sensitivity may be used to predict Pharmacological Effects. In: Life Sciences, Jg. Vol.7, 1968, Part I, S.533-537
(Signatur: 07792 F)
Abstract: Ergebnisse experimenteller Überprüfung der These von R. Fischer, daß die Geschmacksempfindlichkeit einer Person als Indikator für seine pharmakologische Reaktion auf die Wirkung psychoaktiver Drogen gelten kann. Die Hypothese, daß Geschmack und andere Rezeptor-Mechanismen Eigenschaften besitzen, die in quantitativem Verhältnis zueinander stehen, konnte für eine Drogen und drei weitere Phänomene autonomer Aktivität an zwei kleinen Samples (n = 22 und n = 16) gesunder britischer Medizinstudenten direkt gestützt werden. Dieses Verhältnis bzw. seine Auswirkungen trat nach mehr als einem Jahr noch sehr stark auf, was auf seine intraindividuell gleichbleibende Natur hindeutet.

(Nr. 151) Joyce, C.R.; Pan, L.; Varonos, D.: Taste Sensivity may be used to predict Pharmacological Effects. In: Life Sciences, Jg. Vol.7, 1968, S.533-537
(Signatur: 07641 F)

(Nr. 152) Kast, E.: Pain and LSD-25: A Theory of Attenuation of Anticipation. In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.239-254
(Signatur: 07927 Br-14)

(Nr. 153) Kensinger, K.M.: Banisteriopsis Usage Among the Peruvian Cashinahua. In: Harner, M.J. (Hrsg.): Hallucinogens and Shamanism. London; New York: Oxford University Press, 1973, S.9-14
(Signatur: 07733 Br-1)

(Nr. 154) Killam, K.: Psychopharmacological considerations. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.118-123
(Signatur: 07928 Br-6)

(Nr. 155) Kind, H.: LSD aus der Sicht der Erziehungsberatung. In: Becker, W. (Hrsg.): Jugend in der Rauschgiftwelle? Hamm: Hoheneck-Verlag, 1970, S.48-55
(Signatur: 02681 Br-7)

(Nr. 156) Klüver, H.: Mescal and Mechanisms of Hallucinations. Chicago: The University of Chicago Press, 1966, 108 S.
(Signatur: 07926 Br)
Abstract: Der Klassiker, erstveröffentlichte Originalausgabe des ersten Teils "Mescal: The "Divine" Plant and Its Psychological Effects", ergänzt durch Teil 2, "Mechanisms of Hallucinations", der auf späteren, weiterführenden Arbeiten des Autors beruht. Hier werden die Klüverschen Formkonstanten als wiederkehrende Grundelemente der meisten halluzinatorischen Phänomene beschrieben. Darüberhinaus wird auf umfassendem empirischen Hintergrund zwischen Halluzinationen vs. Syndromen mit halluzinatorischen Elementen unterschieden.

(Nr. 157) Koukkou, M.; Lehman, D.: Correlations between Cannabis-induced Psychopathology and EEG before and after Drug Ingestion. In: Pharmakopsychiatrie, 1978, 11, S.220-227
(Signatur: 07779 F)
Abstract: The study investigates EEG characteristics in relation to psychopathology. Tetrahydro-Cannabinol (THC) was taken orally by 12 volunteers. The EEG was recorded continuously, and THC-induced psychopathology was assessed by pre- and post-experiment questionnaires. Subjects had to signal THC experiences. EEG measurements (distribution means of frequency bands derived from EEG frequency analysis) before and after THC were correlated with THC induced psychopathology. High correlations were found before THC ingestion and after THC during periods without experiences. Thus, the pre-drug EEG indicates predisposition to THC induced body image disturbances and euphoria, and the drug-influenced EEG in periods without experiences indicates the tendency to drug-induced experiences. The predicting EEG parameters were different for THC induced visual experiences and for body image disturbances. 

(Nr. 158) Koukkou-Lehmann, M.: Hirnmechanismen der menschlichen Kommunikation und schizophrene Symptomatik. In: Schweizerische Medizinische Wochenzeitung, Jg. 13, 1991, Nr.4, S.21-26
(Signatur: 07686 F)
Abstract: Am Beispiel der durch halluzinogene Drogen induzierten experimentellen Psychose werden ein Kommunikationsmodell entworfen und Erklärungsansätze der schizophrenen Symptomatik entworfen.

(Nr. 159) La Barre, W.: Hallucinogens and the Shamanic Origins of Religion. In: Furst, P.T. (Hrsg.): Flesh of the Gods. The Ritual Use of Hallucinogens. London: George Allen & Unwin Ltd., 1972, S.261-278
(Signatur: 07757 Br-10)

(Nr. 160) La Barre, W.: Peyotegebrauch bei nordamerikanischen Indianern. In: Völger, G.; Welck, K. von (Hrsg.): Rausch und Realität; Bd.2. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1982, S.816-820
(Signatur: 03397 B-26)
Abstract: Der Peyotekult ist die Religion des bei weitem größten Teils der heutigen amerikanischen Indianer. Seine Anhängerschaft innerhalb einiger Dutzend Stämme der USA, Kanadas und Mexikos zählt vielleicht 300.000 Mitglieder, viele davon Anhänger der formierten "Native American Church, Incorporated". Der Kult hat seinen Ursprung in einer Erstfruchtzeremonie der Einheimischen Mexikos und breitete sich von dort im frühen und mittleren 19.Jh. durch die Lipan Apachen und andere texanische Stämme bis in die Great Plains aus, über die Mescaleros zu den Kiowa und Comanchen, welche die Form des Rituals festlegten, die sich über einen großen Teil der westlichen Vereinigten Staaten, so weit westlich wie bis nach Kalifornien und so weit nördlich wie bis nach Saskatchewan in Kanada ausbreitete. Ein umfassendes Literaturverzeichnis zum Peyotismus ist in der Bibliographie unter (56) La Barre zu finden.

(Nr. 161) Lader, M.: Pharmacological standards for evaluation of clinical effects of hallucinogens. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.135-144
(Signatur: 07921 Br-10)

(Nr. 162) Landon, G.M.; Fischer, R.: On common features of the language of creative performance and hallucinogenic-drug-induced creative experience. In: Keup, W. (Hrsg.): Origin and Mechanism of Hallucinations. New York: Plenum, 1970, S.413-434
(Signatur: 07797 F)
Abstract: As part of a long-term investigation of the symbolic interpretation of central nervous system activity, the authors have been concerned with the functioning and the characteristics of language during states of ergotropic arousal. This concern with the functioning of language includes drug-induced states is viewed against a background of writings in which the point is made that language, as a medium of communication, serves man best when it is used to convey the contents of a particular type of consciousness.

(Nr. 163) Leary, T.; Litwin, G.H.; Metzner, R.: Reactions to Psilocybin administered in a supportive Environment. In: Journal of Nervous and Mental Disease, 1963, Bd.137, S.561-573
(Signatur: 07790 F)
Abstract: A study is described in which psilocybin was given to 175 Ss from various backgrounds in a naturalistic environment. Ninety-eight initial experiences were assessed by means of questionnaire, both in terms of major dimensions of the experience and in terms of the contribution of background and situational factors. A comparison of first and second experiences was made for a subsample of 35 Ss. The results were discussed with reference to extracts from subjective accounts written by Ss. The role of various set and setting variables was described and a tentative psychological mechanism proposed to account for the effects of these variables.

(Nr. 164) Leary, T.: How to change Behavior. In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.103-118
(Signatur: 07927 Br-5)

(Nr. 165) Leary, T.; Metzner, R.; Alpert, R.: Psychedelische Erfahrungen. Ein Handbuch nach Weisungen des tibetanischen Totenbuches. Markt Erlbach: Raymond Martin Verlag, 1964, 121 S.
(Signatur: 07402 Br)
Abstract: Anleitung für die Verwendung psychedelischer Drogen, Strukturierung des Verlaufs der Drogenerfahrung gemäß Bardo Thodol, Verhaltensempfehlungen bei problematischen Momenten des LSD-Erlebens u.a. Unterweisungen für die persönliche Nutzung psychedelischer Sitzungen

(Nr. 166) Leary, T.; Alpert, R.; Metzner, R.: Rationale of the Mexican psychedelic training center. In: Blum, R. (Hrsg.): Utopiates. The Use and Users of LSD-25. New York: Atherton Press, 1964, S.178-186
(Signatur: 07928 Br-9)

(Nr. 167) Leary, T.: Politik der Ekstase. Linden: Volksverlag, 1968, 354 S.
(Signatur: 07918 B)

(Nr. 168) Leary, T.: The politics of ecstasy. London: Paladin, 1970, 301 S.
(Signatur: 03597 B)

(Nr. 169) Leary, T.: EXO Psychologie. Handbuch für den Gebrauch des menschlichen Nervensyetems gemäss den Anweisungen der Hersteller. Basel: Sphinx Verlag, 1977, 165 S.
(Signatur: 07911 B)

(Nr. 170) Leary, T.: Neuropolitik. Basel: Sphinx Verlag, 1977, 163 S.
(Signatur: 07912 B)

(Nr. 171) Leary, T.: Gebete. Linden: Volksverlag, 1981, 108 S.
(Signatur: 07910 B)

(Nr. 172) Leary, T.: Flashbacks. An Autobiography. London: Heinemann, 1983, 397 S.
(Signatur: 07913 B)

(Nr. 173) Leary, T.: Denn sie wußten was sie tun. Eine Rückblende. Basel: Sphinx Verlag, 1986, 446 S.
(Signatur: 03418 B)
Abstract: Die Summe eines Lebens, einer Generation, einer Zeit. Learys persöhnliche Geschichte ist Geschichte. Das "Who is Who" der 50er, 60er, und 70er Jahre. Der autobiographische Bericht des Mannes, der die Weltsicht der Jugend über Jahrzehnte beeinflußte. Von seiner Zeugung in Westpoint ("in jener Nacht als Alkohol zur illegalen Droge erklärt wurde") zu seinem Jahr als Offiziersanwärter, von seiner Karriere als geehrter Psychologe zu seiner 10jährigen Gefängnisstrafe wegen Besitzes von 14 Gramm Marihuana, von seinem dramatischen Ausbruch und den Gefahren eines international gesuchten Flüchtlings zu seinem gegenwärtigen Leben.

(Nr. 174) Leuenberger, H.: Zauberdrogen. Reisen ins Weltall der Seele. Stuttgart: Henry Goverts Verlag, 1969, 287 S.
(Signatur: 03280 B)
Abstract: Was sind Halluzinogene? Der Mexikanische Zauberkaktus: Peyote. Der Mexikanische Zauberpilz: Teonanacatl. Die Mexikanische Zauberwinde: Ololiuqui. Der Mexikanische Zaubersalbei: Salvia Divinorum. Mutterkorn und LSD. Haschisch/Marijuana. Der Sibirische Fliegenpilz: Amanita. Bilsenkraut und Stechapfel (Toloache). Kath, das grüne Blatt. Ayahuasca: Sich durch Träume bereichern. Psychedelische Philosophie.

(Nr. 175) Leuenberger, H.: Im Rausch der Drogen. Hasch, LSD und andre Drogen. München: Humboldt-Taschenbuchverlag Jacobi, 1970, 254 S.
(Signatur: 03371 B)
Abstract: Der Autor verfolgt die Geschichte bis in ihre Ursprünge im Altertum Mexikos und des Orients. Er behandelt ausführlich alle wichtigen Halluzinogene vom Zauberkaktus Peyotl, Stechapfel, Marijuana usw. bis zu den synthetischen Wirkstoffen Meskalin, Psilocbin, LSD-25. Wir lernen sie in ihrer Umwelt, ihrem Ritual und in ihrer Wirkung kennen.

(Nr. 176) Leuner, H.: Über den Mißbrauch der Rauschgiftdroge "LSD". In: Becker, W. (Hrsg.): Jugend in der Rauschgiftwelle? Hamm: Hoheneck-Verlag, 1970, S.29-35
(Signatur: 02681 Br-4)

(Nr. 177) Leuner, H.: Ekstase und religiöses Erleben durch Halluzinogene beim modernen Menschen. In: Josuttis, M.; Leuner, H. (Hrsg.): Religion und die Droge. Ein Symposion über religiöse Erfahrungen unter dem Einfluß von Halluzinogenen. Stuttgart; Berlin u.a.: Verlag W. Kohlhammer, 1972, S.38-53
(Signatur: 07893 B-3)

(Nr. 178) Leuner, H.: Therapeutische Aspekte und Resultate. In: Josuttis, M.; Leuner, H. (Hrsg.): Religion und die Droge. Ein Symposion über religiöse Erfahrungen unter dem Einfluß von Halluzinogenen. Stuttgart; Berlin u.a.: Verlag W. Kohlhammer, 1972, S.77-95
(Signatur: 07893 B-5)

(Nr. 179) Leuner, H.: Versuch einer tiefenpsychologischen Interpretation. In: Josuttis, M.; Leuner, H. (Hrsg.): Religion und die Droge. Ein Symposion über religiöse Erfahrungen unter dem Einfluß von Halluzinogenen. Stuttgart; Berlin u.a.: Verlag W. Kohlhammer, 1972, S.109-125
(Signatur: 07893 B-7)

(Nr. 180) Leuner, H.: Halluzinogene. Psychische Grenzzustände in Forschung und Psychotherapie. Bern; Stuttgart; Wien: Huber, 1981, 458 S.
(Signatur: 03281 B)
Abstract: Der durch die experimentelle Untersuchung unbewußter Prozesse (Primärvorgang nach Freud) im Rahmen seines Katathymen Bilderlebens bekannt gewordene Autor legt in diesem Band die gesammelten Ergebnisse einer 15jährigen Forschung über analoge psychische Regressionszustände durch Einfluß von LSD und anderen Halluzinogenen vor. Auch angrenzende Gebiete werden gründlich untersucht. Als Leiter einer europäischen Arbeitsgruppe war er maßgeblich an jener noch vor 10 Jahren aktiven internationalen und recht erfolgversprechenden Halluzinogenforschung beteiligt. Die sorgfältige und kompetente Anwendung von Halluzinogenen steht im Gegensatz zu den verhängnisvollen Folgen des unkontrollierten Mißbrauches. Unter dessen Eindruck wird dieser Zweig der Wissenschaft seitdem weitgehend ignoriert und gerät allmählich in Vergessenheit.- Das vorliegende Buch greift den noch nicht abgeschlossenen "Fall Halluzinogene" wieder auf, um die Grundlage für eine kritische Besinnung und einen Neubeginn zu schaffen. Eine subtile lexikalische Übersicht leitet den Gesamtkomplex "Halluzinogene" ein, der in folgenden Kapiteln detailliert untersucht wird: historischer Hintergrund; psychiatrische Grundlagenforschung; religionspsychologische Erkenntnisse und die psychedelische Therapie; Halluzinogene als Hilfe in der analytischen Psychotherapie (Psycholyse); Gefahren, Abhängigkeit und deren Behandlung. Der Erkenntniswert der Untersuchungen von Leuner liegt in der Erfassung der regressiven psychischen Dnamik in psychotischen, psychotherapeutischen und kreativen Prozessen. Daraus ergeben sich nicht nur neue Sichtweisen, sondern auch interessante Schlußfolgerungen für theoretische Konzepte und die Funktion psychischer Steuerungsvorgänge. Bestechend an diesem Band ist für den Leser die solide klinische und von anschaulichen Beispielen abgeleitete Fundierung, die klare Gedankenführung und eine auch dem Laien verständlich gemachte Fachsprache.

(Nr. 181) Leuner, H.: Hallucinogens as an aid in psychotherapy: basic principles and results. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.175-190
(Signatur: 07921 Br-12)

(Nr. 182) Leuner, H.: Die experimentelle Psychose. Ihre Psychopharmakologie, Phänomenologie und Dynamik in Beziehung zur Person. Berlin: Verlag für Wissenschaft und Bildung, 1997 , 275 S.
(Signatur: 07546 Br)
Abstract: Das bereits seit den 20er Jahren in der klassischen Psychiatrie etablierte Paradigma der Modellpsychose versprach neue Einsichten in die Biochemie und Physiologie des normalen und pathologischen menschlichen Verhaltens, insbesondere in der Schizophrenieforschung. Der streng phänomenologisch orientierten Psychopathologie stellt Leuner eine psychologische Phänomenologie gegenüber. Zum Vergleich zwischen Schizophrenie und den psychopathologischen Phänomenen der experimentellen Psychose arbeitete Leuner in dieser 1962 erstmals erschienenen Monographie "psychische Schlüsselfunktionen" unter der Wirkung von Halluzinogenen heraus. Die Sichtweise Leuners war seiner Zeit sehr voraus und kann 35 Jahre später noch als moderner wissenschaftlicher Denkansatz gelten. Leuner sieht im "psychotoxischen Basissyndrom" den funktionalen Untergrund beim Strukturwandel der Psyche unter dem Einfluß von Halluzinogenen. Das psychotoxische Basissyndrom hat nach Leuner sein normalpsychologisches Pendant im hypnagogen Basissyndrom, das mit Zuständen bei der Hypnose, beim Einschlafen und mit sensorischer Deprivation verglichen werden kann. Somit liegt bereits normalpsychologisch eine Funktionsmatrix vor, die durch Halluzinogene lediglich intensiviert wird. Wesentlich an der halluzinogenen Wirkung ist die Aktivierung der sensorischen Funktionen und die Steigerung der gesamten Affektivität sowie die insgesamt gesteigerte innere Reizproduktion. Die kontrollierenden und hemmenden Steuerungsmechanismen werden parallel zur Affektaktivierung beeinträchtigt. Weitere Schlüsselfunktion ist z.B. die dynamische Übersteuerung des psychischen Systems.

(Nr. 183) Levine, J.; Ludwig, A.M.; Lyle, W.D.: The controlled Psychedelic State. In: The American Journal of Clinical Hypnosis, Jg. VI, 1963, No.2, S.163-164.
(Signatur: 07615 F)
Abstract: Brief Clinical Report of psychological and cognitive effects of LSD-25 on narcotic drug addicts. 

(Nr. 184) Levine, J.; Ludwig, A.M.: Alterations in Consciousness Produced by Combinations of LSD, Hypnosis and Psychotherapy. In: Psychopharmacologia, 1965, 7, S.123-137
(Signatur: 07767 F)
Abstract: This study was designed to measure the alterations in consciousness produced by combinations of LSD, Hypnosis and psychotherapy. Five groups of 14 patients were given the modified Linton-Langs Questionnaire during baseline and treatment conditions. The results indicated that the hypnodelic condition (LSD + Hypnosis + Psychotherapy) caused the greatest alteration in consciousness and could be statistically differentiated from all other conditions on scale and total questionnaire score measures. The Psychedelic (LSD + Psychotherapy), Delic (LSD) and Hypnotherapy (Hypnosis + Psychotherapy) conditions could not be distinguished well from one another but differed significantly from the Psychotherapy condition and baseline measures.

(Nr. 185) Lilly, J.C.: Das Zentrum des Zyklons. Eine Reise in die inneren Räume. Neue Wege der Bewußtseinserweiterung. Frankfurt a.M.: Fischer Taschenbuch Verlag, 1976, 223 S.
(Signatur: 07730 Br)
Abstract: Das Buch beschreibt die autobiographische und forschungsorientierte Entwicklung des Gehirnforschers und Psychotherapeuten Lilly. Von Anfang an an der Frage nach der Struktur des menschlichen Bewußtseins interessiert, führen ihn seine Untersuchungen über die herkömmlichen wissenschaftlichen Methoden hinaus zu ungewöhnlichen Selbstversuchen in Isoliertanks, auf LSD-Trips und mit "esoterischen" Methoden der Bewußtseinserweiterung. Quintessenz seiner Selbstexperimente: Das >Zentrum des Zyklons< begreift er als den aufsteigenden ruhigen und spannungsfreien Ort, an dem man lernen kann, wie man ewig lebt. Überall außerhalb dieses Zentrums tobt der >Sturm des eigenen Ego<. Das zentrale Gedanken- und Gefühlswesen ist nur im Zentrum zu finden.

(Nr. 186) Lilly, J.C.: Das Zentrum des Zyklons. Eine Reise in die inneren Räume. Neue Wege der Bewußtseinserweiterung. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 1976, 222 S.
(Signatur: 03341 B)
Abstract: Der amerikanische Psychotherapeut und Gehirnforscher J.C. Lilly, weltweit bekannt geworden durch seine Forschungsarbeit über die "Sprache" der Delphine, erzählt hier die Geschichte seines inneren Weges. Von Anfang an an der Frage nach der Struktur des menschlichen Bewußtseins interessiert, führen ihn seine Untersuchungen über die herkömmlichen wissenschaftlichen Methoden hinaus zu ungewöhnlichen Selbstversuchen in Isoliertanks unter Wasser, über LSD-Trips, bis er schließlich alle "esoterischen" zur Bewußtseinserweiterung erforscht und durch sie das überindividuelle, sog. "kosmische" Bewußtsein erlangt. Lillys wissenschaftlich neugierig-forschende Art, an die überlieferten esoterischen Methoden und Techniken heranzugehen, sich offen und vorurteilslos dem Selbstexperiment, das da gefordert ist, zu stellen, deutet eine neue, vielleicht die zukünftige Weise wissenschaftlichen Forschens an und wird alle die beeindrucken, die zu den als "asiatisch-fremd" und "religiös" apostrophierten Schulen bisher keinen Zugang finden konnten. Zudem erzählt Lilly spannend und einfach - diese Autobiografie liest sich wie eine ausgezeichnete Science fiction Geschichte.

(Nr. 187) Lilly, J.C.: Meine zwei ersten Trips. In: W. Körner (Hrsg.): Der neue Drogenreader. Frankfurt a.M.: Fischer Taschenbuch Verlag, 1989, S.83-94.
(Signatur: 03080 B-3)

(Nr. 188) Linton, H.B.; Langs, R.J.: Placebo Reactions in a Study of Lysergic Acid Diethylamide (LSD-25). In: Archives of General Psychiatry, 1962, No.6, S.369-383
(Signatur: 07796 F)
Abstract: The mechanisms of placebo reactions are discussed in the view, that the fundamental stimulus is the meaningful situation. Responses to placebo administration are considered as responses to the stimulus conditions in their totality - the "placebo situation". Investigations on clinical and laboratory placebo responses in groups and individuals are compared to findings from those of control groups in experiments with hallucinogenic drugs. 

(Nr. 189) Linton, H.B.; Langs, R.J.: Subjective Reactions to Lysergic Acid Diethylamide (LSD-25). Measured by a Questionnaire. In: Archives of General Psychiatry, Jg. Vol.6, 1962, S.36-52
(Signatur: 07770 F)
Abstract: This paper reports a new questionnaire designed to investigate both the psychological and the somatic aspects of the subjective effects of LSD. Extensive data are presented for 30 drug subjects and 20 placebo subjects. The present report includes a detailed analysis of differences between the drug and placebo groups, the characteristics of the drug reaction, the temporal patterns of the drug effects, and the subjective responses on the day following drug administration. Links to psychoanalytic theory and possible conceptualizations of the somatic aspect of the drug reaction are indicated.

(Nr. 190) Linton, H.B.; Langs, R.J.: Subjective Reactions to Lysergic Acid Diethylamine (LSD-25). Measured by a Questionnaire. In: Archives of General Psychiatry, 1962, No.6, S.352-368
(Signatur: 07794 F)
Abstract: The present report is intended not only to explore systematically the subjective phenomena of the LSD-25 reaction more thoroughly than has yet been done, but also to consider the effects of te drug within the framework of psychoanalytic theory. By including items relevant to affect, cognition and various dimensions of self-experience, the questionnaire used in this exploration covers a broad range of subjective reactions. As an initial step in the detailed study of these effects, the report will deal with the following aspects of the LSD-25 questionnaire data: (1) pretest data, (2) typical drug effects, as differentiated from placebo reactions, (3) the temporal course and patterning of the group drug effects, and (4) post test day findings.

(Nr. 191) Lipicky. R.J.; Nelson, E.D.; Jacobsen, F.: Charcoal hemoperfusion: A method for removing PCP from the blood and body in overdose cases. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.84-87
(Signatur: 02875 B-13)

(Nr. 192) Luisada, P.V.: The Phencyclidine Psychosis: Phenomenology and Treatment. In: NIDA (National Institute on Drug Abuse) (Hrsg.): Phencyclidine (PCP) Abuse: An Appraisal. Rockville, Maryland: U.S. Government Printing Office, 1978, S.241-253 (Research 21, Monograph Series)
(Signatur: 03902 B-14 )

(Nr. 193) MacDonald, J.; Agar, M.: What is a Trip - and Why Take One ? In: Henderson, L.A.; Glass, W.J. (Hrsg.): LSD - Still With Us After All These Years. New York: Lexington Books, 1994, S.9-36
(Signatur: 07922 Br-1)

(Nr. 194) Malcolm, A.I.: The pursuit of intoxication (1972). In: Erasmus Universiteit Rotterdam (Hrsg.): Reader cross-cultural aspects of drug-use II. Rotterdam, o.J, S.1-25
(Signatur: 04402 Br-1)
Abstract: The use of intoxicating drugs. From kava to cargo cult. The appeal of the irrational. Hallucinogenes and society. Religious use of snuff. Intoxicating drinks. Lethargy and acropsia. The mescal bean. The black drink. Peyotl. Alcohol use among american indians. Distilled beverages. Jewish and christian use. Drugs in secular life. Culture and drug preference. Lysergide mysticism. The esthetic consciousness. The fly agaric mushroom. Beyond empiricism. The science of drugs. Reasons for using psychoactive drugs.

(Nr. 195) Malleson, N.: Acute Adverse Reactions to LSD in Clinical and Experimental Use in the United Kingdom. In: British Journal of Psychiatry, 1971, 118, S.229-230
(Signatur: 07765 F)
Abstract: This survey of United Kingdom experience with LSD in clinical work covers some 4300 subjects with a total of some 49.500 LSD sessions. There was an attendant suicide rate of 0,7 per 1000 patients, a rate of 9 per 1000 patients fpr psychosis lasting for more than 48 hours (from which some two-thirds recovered fully) and an accident rate of 2,3 per 1000 patients. The survey is not one that permits clear comparison with other forms of psychiatric treatment, but the following conclusion is probably justified: Treatment with LSD does give rise to acute adverse reactions, but if there is adequate psychiatric supervision and proper conditions for its administration the incidence of such reactions is not great.

(Nr. 196) Martindale, C.; Fischer, R.: The Effects of Psilocybin on Primary Process Content in Language. In: Confinia Psychiatrica, 1977, No.20, S.195-202
(Signatur: 07795 F)
Abstract: The hypothesis that psilocybin induces primary process thinking was assessed. On four separate occasions, a subject was asked to write before, during and after the hallucinogenic experience induced by doses ranging between 80 and 200 ug/kg of psilocybin. Texts produced at the drug peak contained significantly more primary process content and were significantly more stereotyped on several measures than those written before or after the drug peak.

(Nr. 197) Matefi, L.: Mezcalin- und Lysergsäurediäthylamid-Rausch. Selbstversuche mit besonderer Berücksichtigung eines Zeichentests. In: Confinia Neurologica, 1952, H.12, S.146-177
(Signatur: 07772 F)
Abstract: Der Modellrausch, an der nämlichen ärztlichen Versuchsperson einmal mit Mezcalin, einmal mit LSD durchgeführt, löst verschiedenartige psychopathologische Reaktionen aus. Das Zustandsbild nach Mezcalin weist katatones Gepräge, dasjenige nach LSD hebephrenen Charakter auf. Diese Differenzen konnten auch mittels eines Zeichentests objektiviert werden. Während die unter LSD-Einwirkung entstandenen Zeichnungen unter anderem den Drang zur Expansion zeigen, manifestieren die Mezcalinbilder im Gegenteil die Tendenz zur "Einkapselung". Beide Tests weisen auf eine gewisse Verwandtschaft mit der Bildnerei Geisteskranker hin. (O-Ton des Autors. Protokolle der LSD-/ Meskalinsitzungen im Anhang.)

(Nr. 198) Matefy, R.E.; Hayes, C.; Hirsch, J.: Psychedelic drug Flashbacks: Subjective Reports and Biographical Data. In: Addictive Behaviors, Jg. Vol.3, 1978, S. 165-178
(Signatur: 07605 F)

(Nr. 199) McCabe, O.L.; Savage, C.; Kurland, A.; Unger, S.: Psychedelic (LSD) therapy of neurotic disorders. Short-term effects. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 5, 1972, H.1, S.18-28
(Signatur: Z 004-1/72-4)
Abstract: Method. Description of therapy technique. Post-treatment assessment. Results.

(Nr. 200) McGee, R.: Flashbacks and Memory Phenomena. A Comment on "Flashback Phenomena - Clinical and Diagnostic Dilemmas". In: The Journal of Nervous and Mental Disease, Jg. Vol.172, 1984, No.5, S.273-278
(Signatur: 07761 F)
Abstract: The paper examines flashback following drug ingestion in the light of other memory phenomena concerned with "cued retrieval" effects. Such phenomena may include dream recall, delayed post-traumatic stress, mood influence on memory, and drug effects on memory. Rather than view flashbacks as "pathological" in some sense, it may be better to view them as instances of normal memory processes, which may be accompanied by emotional distress. Such a view relates flashbacks to a wider memory literature and also makes them amenable to investigation.

(Nr. 201) Michaux, H.: Turbulenz im Unendlichen. Die Wirkungen des Meskalins. Acht Versuche mit zwölf graphischen Blättern des Autors. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 1971, 252 S.
(Signatur: 03348 B)
Abstract: Henri Michaux, der 1899 geborene, bedeutende belgische Schriftsteller und Maler begab sich früher als die Zeitmode in das Abenteuer der Droge.In seinen Meskalin-Versuchen entdeckt Michaux, dieser "Sinbad des Geistes", wie André Gide ihn nannte, Neuland des Bewußtseins. Sein Buch, die Texte wie die Zeichnungen, führen den Leser ein in die Ästhetik, Ethik und Metaphysik der Droge; es ist ein Forschungsbericht, existentielle Prosa und mythischer Text zugleich. Die Droge als Abenteuer, die Droge aber auch als Höllenfahrt, als Gefängnis der Unendlichkeit, als Erkenntnis der Abgründe und Enttäuschung, eine "schlecht verdiente Unendlichkeit".

(Nr. 202) Michaux, H.: Unseliges Wunder. Das Meskalin. o.O. o.J, 173 S.
(Signatur: 03393 B)
Abstract: "Dies ist eine Forschungsreise. Mit Hilfe von Wörtern, Zeichen und Zeichnungen. Erforscht wird das Meskalin", schreibt Michaux, aber erforscht werden zugleich die Gesetze der Einbildungskraft. Schon immer haben sich Schriftsteller für die Funktionsweise von Rauschgiften interessiert, um die Quellen der Inspiration freizulegen und einen Blick hinter die festgefügte Kulisse des Bewußtseins zu werfen. Doch keiner ist so systematisch vorgegangen wie der im vergangenen Jahr verstorbene französische Dichter Henri Michaux. Besessen von der Idee, daß das, was wir Realität nennen, nur eine willkürliche Übereinkunft ist, hat er mit seinem schriftstellerischen Werk unermüdlich an der Aufhebung der Grenzen des Bewußtseins gearbeitet.

(Nr. 203) Mogar, R.E.: Current Status and Future Trends in Psychedelic (LSD) Research. In: Tart, C.T. (Hrsg.): Altered States of Consciousness. New York: Anchor Books, 1969, S.391-408
(Signatur: 07758 Br-6)

(Nr. 204) Morgan, J.P.; Kagan, D.: The dusting of America. The image of phencyclidine (PCP) in the popular media. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.11-20
(Signatur: 02875 B-3)
Abstract: Newspapers. Popular periodicals. Television news and entertainment. Results. Magazines. TV dramatic presentations. Miscellaneous media. The case of cocaine. The case of marijuana. The case of other drugs.

(Nr. 205) Munn, H.: The Mushrooms of Language. In: Harner, M.J. (Hrsg.): Hallucinogens and Shamanism. London; New York: Oxford University Press, 1973, S.86-122
(Signatur: 07733 Br-7)

(Nr. 206) Nadler, K. H.: Drogen - Rauschgift und Medizin. München: Quintessenz-Verlag, 1991, 144 S.
(Signatur: 07409 Br)
Abstract: Gebrauchsformen und Wirkungsweisen von Amanita Muscaria, Cannabis, Atropa belladonna, Stechapfel, Opium, Kokain, Peyote, Ayahuasca, LSD und Toloachi zu medizinischen und hedonistischen, berauschenden Zwecken in verschiedenen Kulturen.

(Nr. 207) Naranjo, C.: Psychological Aspects of the Yage Experience in an Experimental Setting. In: Harner, M.J. (Hrsg.): Hallucinogens and Shamanism. London; New York: Oxford University Press, 1973, S.176-190
(Signatur: 07733 Br-10)

(Nr. 208) Naranjo, C.: The Healing Journey. New Approaches to Consciousness. New York: Pantheon Books, 1973, 235 S.
(Signatur: 07741 Br)
Abstract: Experiences from psychotherapy with MDA, MMDA, Harmaline and Ibogaine in comparison to therapeutical effects of LSD. 1. The healing potential of agony and ecstasy. 2. MDA, the drug of analysis. 3. MMDA and the eternal Now. 4. Harmaline and the collective unconscious. 5. Ibogaine, fantasy, and reality.

(Nr. 209) Naranjo, C.: Die Reise zum Ich. Psychotherapie mit heilenden Drogen. Behandlungsprotokolle. Frankfurt a.M.: Fischer, 1979, 236 S.
(Signatur: 07744 Br)
Abstract: Erfahrungen in der Psychotherapie mit MDA, MMDA, Harmalin und Ibogain, im Vergleich zu therapeutischen Effekten mit LSD. 1. Alptraum und Ekstase als heilende Kräfte: Drogenanwendung in der Psychotherapie. Gipfel der Euphorie und Gipfel der Pathologie. 2. MDA - die Droge der Analyse. 3. MMDA und das ewige Jetzt. MMDA-Syndrome. Über die Assimilation der visionären Erfahrung. Aktive Partizipation an neutralen Punkten. Bilder und Träume. 4. Harmalin und das kollektive Unbewußte. 5. Ibogain - Wachtraum und Wirklichkeit.

(Nr. 210) National Clearinghouse for Drug Abuse Information: LSD. Some questions and answers. Washington: Selbstverlag, 1971, 7 S.
(Signatur: 04487 Br)
Abstract: What is LSD? Why do people take LSD? What are its physical effects? What are its psychological effects? Does the drug affect thinking? Does LSD increase creativity? How does the drug act? Is LSD dangerous? Does LSD cause mental illness? Does LSD cause birth defects? Are there special hazards for young users? Are there medical uses for LSD? How does the law view LSD? What research on LSD is underway?

(Nr. 211) Nelson, E.D.; Sigell, L.T.; Parker, R.E.; Hestness, J.: Epidemiology of PCP abuse. The midwest perspective. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.31-36
(Signatur: 02875 B-6)

(Nr. 212) Neumann, N. (Hrsg.): Hasch und andere Trips. Fakten, Informationen, Analysen. Hamburg: konkret Verlag, 1970, 174 S. (konkret extra; Bd.5)
(Signatur: 03002 B)
Abstract: 1. Macht Hasch labil? 2. Hasch und Haschrezepte. 3. Geistige Wasserstoffbombe LSD. 4. Glückspille Tranquilizer. 5. Medizinische Aspekte. 6 "konkret"-Gespräch mit dem Rauschgiftdezernenten Hoyer, Hamburg. 7. Juristische Aspekte. 8. Cannabis-Report I. 9. Cannabis-Report II. 10: Macht Haschisch dumm?

(Nr. 213) Newland, C.A.: Abenteuer im Unbewußten. Das Experiment einer Frau mit der Droge LSD. München: Szczesny Verlag, 1964, 292 S.
(Signatur: 07755 Br)
Abstract: Eines der sehr wenigen Bücher über spezifisch weibliche Selbsterfahrung mithilfe von LSD. Newland beschreibt die Geschichte ihrer psychotherapeutischen Behandlung, die mittels LSD intensiviert wurde. Der Tatsachenbericht ist ein Beispiel für die Anwendung von LSD in der Psychotherapie. Neben persönlichen und lebensgeschichtlich bedingten Problemen, Hemmungen und Ängsten wird insbesondere auf die Überwindung der Frigidität eingegangen. Der Erfahrungsbericht gibt darüber hinaus sehr detaillierte Schilderungen der Drogenerfahrungen - körperlich sowie kognitiv und emotional - während der Therapiesitzungen. Die ergänzenden Analysen und Deutungen machen den Heilungsweg nachvollziehbar. Eine wichtige Rolle spielen hierbei das Phänomen der Altersregression und die Aktivierung der Fantasietätigkeit.

(Nr. 214) Newmeyer, J.A.: The epidemiology of PCP use in the late 1970s. In: Smith, D.R.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.26-30
(Signatur: 02875 Br-5)

(Nr. 215) Nichols, D.E.: Differences Between the Mechanism of Action of MDMA, MBDB, and the Classic Hallucinogens. Identification of a New Therapeutic Class: Entactogens. In: Journal of Psychoactive Drugs, Jg. 18, 1986, H.4, S.305-313
(Signatur: 07038 F)

(Nr. 216) Oepen, G.; Fuenfgeld, M.; Harrington, A.; Hermle, L.; Botsch, H.: Right Hemisphere Involvement in Mescaline-Induced Psychosis. In: Psychiatry Research, 1989, No.29, S.335-336
(Signatur: 07692 F)
Abstract: Conclusions of a pilot study involving 6 male volunteers are, that the mescaline-induced psychedelic experience, in addition to being indistinguishable from acute schizophrenia, also has essential neurobiological features in common with schizophrenia. These seem to be causally associated with primary right hemisphere striato-limbic hyperactivity, with left hemisphere dysfunction and later neurophysiological alterations appearing as secondary, dependent phenomena.

(Nr. 217) Olvedi, U.: LSD-Report. Frankfurt/Main: Suhrkamp Taschenbuch Verlag, 1972, 222 S.
(Signatur: 03045 B)
Abstract: LSD - Lysergsäurediäthylamid - die Droge mit dem schwierigsten Namen. Von Kennern als bewußtseinserweiternd gepriesen, von der Gesellschaft insgesamt als suchterzeugend verteufelt, vom Gesetz auf den Index gesetzt. Was sind die Tatsachen? Welches sind die historisch-ethnologisch-gesellschaftlichen, welches die naturwissenschaftlich-psychologischen Hintergründe dieses Halluzinogens? Welche Verbindungen hat LSD zu Literatur, Musik, Malerei - und zu den neuen religiösen Bewegungen der Jugend? Die Analyse der Münchner Journalistin gibt Antwort.

(Nr. 218) Osmond, H.: A Review of the clinical Effects of psychotomimetic Agents. In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.132-154
(Signatur: 07927 Br-7)

(Nr. 219) Osmond, H.: Psychopharmacology: The Manipulation of the Mind. In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.31-37
(Signatur: 07927 Br-1)

(Nr. 220) Oss, O.T.; Oeric, O.N.: Psilocybin. Magic Mushroom Grower's Guide; A Handbook for Psilocybin Enthusiasts. Berkeley (CA, USA): And/Or Press, 1976, 63 S.
(Signatur: 03407 B)
Abstract: Organic Home Grown Psychedelic Mushrooms Psilocybin is one of the most active, and least toxic of all psychedelics. It could very well be the most perfect psychedelic! No complex chemicals, special equipment or knowledge of chemestry is needed to grow psilocybin mushrooms at home. Given the spores, all that is needed to grow them is a little bit of grain, some chalk, a pressure cooker and a few mason jars. With these simple supplies, growing your own organic trips at home is about as difficult as a seventh-grade science fair project.

(Nr. 221) Ott, J.; Neely, P.: Entheogenic (hallucinogenic) effects of methylergonovine. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 12, 1980, H.2, S.165-166
(Signatur: Z 004-2/80-7)

(Nr. 222) O´Brien, C.P.; Jones, R.T.: Methodological issues in the evaluation of a medication for its potential benefits in enhancing psychotherapy. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.213-222
(Signatur: 07921 Br-15)

(Nr. 223) Pahnke, W.N.; Richards, W.A.: Implications of LSD and Experimental Mysticism. In: Tart, C.T. (Hrsg.): Altered States of Consciousness. New York: Anchor Books, 1969, S.409-439
(Signatur: 07758 Br-7)

(Nr. 224) Pahnke, W.N.: Drogen und Mystik. In: Josuttis, M.; Leuner, H. (Hrsg.): Religion und die Droge. Ein Symposion über religiöse Erfahrungen unter dem Einfluß von Halluzinogenen. Stuttgart; Berlin u.a.: Verlag W. Kohlhammer, 1972, S.54-77
(Signatur: 07893 B-4)
Abstract: Artikel über die experimentelle Untersuchung mit Psilocybin an Theologiestudenten, die als sog. "Karfreitagsexperiment" bekannt wurde und Pahnkes Doktorarbeit an der Harvard University war. 

(Nr. 225) Passie, T.; Leuner, H.: Psycholytic and Psychedelic Therapy Research 1931-1995. A Complete International Bibliography. Hannover: Laurentius Publishers, 1997, 102 S.
(Signatur: 07876 Br)

(Nr. 226) Peroutka, S.J.: 5-Hydroxytryptamine receptor interactions of D-lysergic acid diethylamide. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.19-26
(Signatur: 07921 Br-2)

(Nr. 227) Petersen, R.C.: Phencyclidine: A NIDA perspective. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.21-25
(Signatur: 02875 Br-4)
Abstract: Epidemiology. Prevention.

(Nr. 228) Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, 238 S.
(Signatur: 07921 Br)
Abstract: Aktueller Stand der neurowissenschaftlichen, psychologischen, psychiatrischen, biomedizinischen /-pharmakologischen Forschung über LSD. Beiträge des gleichnamigen Symposions der Schweizer Akademie Medizinischer Wissenschaften in Lugano-Agno (Schweiz) am 21-22 Oktober 1993.

(Nr. 229) Pollard, J.C.; Bakker, M.D.; Uhr, L.; Feuerfile, D.F.: Controlled Sensory Input: A Note on the Technic of Drug Evaluation with a Preliminary Report on a Comparative Study of Sernyl, Psilocybin, and LSD-25. In: Comprehensive Psychiatry, 1960, No.1, S.377-380
(Signatur: 07616 F)
Abstract: Vergleichsstudie über psychologische und kognitive Wirkungen von LSD, Psilocybin, Placebo und Sernyl an gesunden Versuchspersonen. Bedingungen: Kontrollierte sensorische Stimulation, verschiedene psychologische Testverfahren. Die Ergebnisse legen nahe, daß Psilocybin und LSD durch erhöhte neurale Feuerung in den Sinneskanälen, unabhängig vom externen Input wirken, während Sernyl die sensorische Aktivität verringert.

(Nr. 230) Pollard, J.C.; Uhr, L.; Stern, E.: Drugs and Phantasy. The Effects of LSD, Psilocybin, and Sernyl on College Students. London: J. & A. Churchill Ltd., 1965, 205 S.
(Signatur: 07751 Br)
Abstract: Fallberichte von Experimentalreihen mit Studenten unter LSD- bzw. Psilocybineinfluß. Neben detaillierten Beschreibungen der Phänomenologie in kognitiven, perzeptiven und emotionalen Bereichen (Tonbandaufnahmen) wird insbesondere auf den Bereich der Kreativität und Fantasietätigkeit eingegangen. Diese größtenteils unkommentierte Sammlung empirischen Materials ist als Teil der Vorarbeiten zur Untersuchung der These, daß Halluzinogenwirkung die kreativen Fähigkeiten temporär oder dauerhaft erhöht, zu verstehen. Besondere Berücksichtigung evtl. Wirkunterschiede beider Drogen bei derselben Person. Die Ergebnisse werden mit drogenloser freier Assoziationstätigkeit in Beziehung gesetzt.

(Nr. 231) Pollock, S.H.: The psilocybin mushroom pandemic. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 7, 1975, H.1, S.73-84
(Signatur: Z 004-1/75-6)
Abstract: Historical origins. Cerulean blue and chemo-mycological consideration. The north american nidus. Back on the wild psilocybin mushroom trail. Focus on australia. Psychopharmakologic advances and socio-economic considerations.

(Nr. 232) Pollock, S.H.: Psilocybian mycetismus with special reference to panaeolus. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 8, 1976, H.1, S.43-57
(Signatur: Z 004-1/76-4)
Abstract: A sequence of "peculiar" cases. Panaeolian chemo-taxonomy. The bluing phenomenon and other metabolic considerations. Modern use of panaeolus mushrooms. The trip beyond ecstasy: psychp-mycological frontiers. 

(Nr. 233) Pollock, S.H.: Psychotropic Mushrooms and the Alteration of Consciousness, I: The Ascent of Psilocybian Mushroom Consciousness. In: Journal of Altered States of Consciousness, Jg. Vol.3, 1977, No.1, S.15-35
(Signatur: 07614 F)
Abstract: Psilocybian mushroom consciousness is considered initially from a historical perspective in Mesoamerica, which includes a resume of events leading to the discovery of modern Mexican sacred mushroom rites. The subsequent course of psychotropic mushroom use in Mexico is documented and its spread to other areas of Latin America described. Attention is then focused on Australia, where magic fungus ingestion reached epidemic proportions and incited strong governmental attempts to curb the phenomenon. The surge of psilocybian mushroom awareness in Canada and the United States is explored along with the ecological relationship between these fungi and man. Finally, the recent impact of psilocybian mushrooms on mycophobia is noted.

(Nr. 234) Prepeliczay, S.: Wahrnehmung, Bewußtsein und Erkenntnis im ersten Lebenshalbjahr im Vergleich zu Wahrnehmung, Bewußtsein und Erkenntnis unter LSD-Einfluß. Diplomarbeit Univ. Bremen. 1997, 116 S.
(Signatur: 06882 B)
Abstract: Die Arbeit vergleicht neurophysiologische, kognitive, emotionale und perzeptive Aspekte im Erleben von Säuglingen und unter LSD-Einfluß.

(Nr. 235) Rätsch, C.: Ritueller Gebrauch von psychoaktiven Substanzen im modernen Mitteleuropa. Eine ethnographische Skizze. In: Curare, Jg. 18, 1995, H.2, S.297-324
(Signatur: 07088 F)

(Nr. 236) Rätsch, Ch. (Hrsg.): 50 Jahre LSD-Erfahrung. Eine Jubiläumsschrift. Solothurn: Nachtschatten, 1996, 126 S. (Der Grüne Zweig 159)
(Signatur: 06330 B)
Abstract: Zur Quelle der Schöpfung. Die LSD-Kultur. LSD-Stimmen. LSD-Bibliothek.

(Nr. 237) Raine, A.C.: Chronic ocular symptoms following the use of hallucinogenic agents. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 5, 1972, H.1, S.81-82
(Signatur: Z 004-1/72-14)

(Nr. 238) Reed, A.; Kane, A.W.: Phencyclidine (PCP). Another illicit psychedelic drug. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 5, 1972, H.1, S.8-12
(Signatur: Z 004-1/72-2)
Abstract: Street use. Clinical history. Clinical management.

(Nr. 239) Reichel-Dolmatoff, G.: The Cultural Context of an Aboriginal Hallucinogen: Banisteriopsis Caapi. In: Furst, P.T. (Hrsg.): Flesh of the Gods. The Ritual Use of Hallucinogens. London: George Allen & Unwin Ltd., 1972, S.84-113
(Signatur: 07757 Br-3)

(Nr. 240) Richards, L.G.; Joffe, M.H.; Spratto, G.R: LDS-25: A factual account. Layman's guide to the pharmacology, physiology, psychology and sociology of LSD. Washington: Selbstverlag, 1969, 44 S.
(Signatur: 04494 Br)
Abstract: Introduction and overview. Actions of LSD in body and brain. Major drug effects. Current research on LSD. Reactions and risks. LSD abuse: The social problem. Questions and answers. Definitions. Structural relationship of LSD. 

(Nr. 241) Richter, R.: Psychotherapeutic effects. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.203-212
(Signatur: 07921 Br-14)

(Nr. 242) Rivier, L.: Ethnopharmacology of LSD and related compounds. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.43-58
(Signatur: 07921 Br-4)

(Nr. 243) Rose, G.J.: Ein Fall von narzißtischer Identitätsstörung mit LSD-Psychose. In: Jürgen vom Scheidt (Hrsg.): Die Behandlung Drogenabhängiger. München: (Manuskript), 1974, S.238-252
(Signatur: 03422 B-9)

(Nr. 244) Russ, C.; Wong, D.: Diagnosis and treatment of the phencyclidine psychosis. Clinical considerations. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 11, 1979, H.4, S.277-282
(Signatur: Z 004-4/79-2)
Abstract: PCP and schizophrenia. Treatment issues. Interventions in the acute phase of the PCP psychosis. Treatment of the PCP user in traditional drug treatment programs.

(Nr. 245) Safer, D.J.: The Effect of LSD on Sleep-Deprived Men. In: Psychopharmacologia, 1970, 17, S.414-424
(Signatur: 07768 F)
Abstract: Thirteen young men were tested to determine the motor, attention, physiologic, and behavioral effects of 1,5 ug/kg of LSD taken orally after one or two nights´ loss of sleep. Twenty additional subjects were tested in two control categories: 1,5 ug/kg of LSD alone and one night´s sleep loss alone. The major significant results of the study were: the onset of characteristic LSD behavior and attention impairments was more rapid in those men who received LSD after loss of sleep than in the drug-alone group; the sleep-loss-LSD subjects showed inaccuracies in problem-solving and vigilance tests not present in the controls; and the men who received LSD after two nights´ loss of sleep showed increases in pulse rate, pupil size, and 3-hour plasma levels of LSD when compared with those subject groups which received the drug alone and the drug after one night´s sleep loss.

(Nr. 246) Salzman, C.; Lieff, J.: Interviews with hallucinogenic drug discontinuers. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 6, 1974, H.3, S.329-332
(Signatur: Z 004-3/74-5)
Abstract: Period of drug initation. Period of drug usage. Period of discontinuance.

(Nr. 247) Sanchez-Ramos, J.; Mash, D.: Ibogaine research update: phase 1 human study. In: Maps, Jg. Vol IV, 1994, Nr.4, 1 S.
(Signatur: 07484 F)

(Nr. 248) Sanchez-Ramos, J.R.; Mash, D.: Pharmacotherapy of Drug-dependence with Ibogaine. Jahrbuch für Transkulturelle Medizin und Psychotherapie. 1995, S.353-367
(Signatur: 07151 F)

(Nr. 249) Savage, C.; Harman, W.W.; Fadiman, J.: Ipomea Purpurea: A Naturally Occurring Psychedelic. In: Tart, C.T. (Hrsg.): Altered States of Consciousness. New York: Anchor Books, 1969, S.452-454
(Signatur: 07758 Br-9)

(Nr. 250) Scharfetter, C.: Paranoid-Halluzinatorische Zustandsbilder bei drogeninduzierten Psychosen. In: Olbrich v., H.M. (Hrsg.): Halluzination und Wahn. Berlin; Heidelberg: Springer Verlag, 1987, S.42-51
(Signatur: 07866 F)

(Nr. 251) Scheerer, S.: LSD und andere Halluzinogene. Magische Pflanzen; LSD. In: Scheerer, S.; Vogt, I. (Hrsg.): Drogen und Drogenpolitik. Ein Handbuch. Frankfurt (Main); New York: Campus, 1989, S.408-417
(Signatur: 03128 B-27)

(Nr. 252) Scheuch, E.K.: Haschisch und LSD als Modedrogen. Wunschdenken und Tatsachen. Osnabrück: Verlag A. Fromm, 1970, 73 S.
(Signatur: 02978 B)
Abstract: Pamphlet gegen die eher positiv-akzeptierende, linksliberale Sicht- und Darstellungsweise zum Genuß bewußtseinserweiternder Drogen insbesondere jugendlicher und intellektueller Subkulturen. Der Autor warnt vor unvorhersehbaren Folgen zu häufiger und unvorsichtiger Drogeneinnahme und weist auf die enge Verbindung zu gesellschaftsfeindlichen, extrempolitischen Protestbewegungen hin.

(Nr. 253) Schmidbauer, W.: Halluzinogene in Eleusis? In: Scheidt, J. vom (Hrsg.): Drogenabhängigkeit - Zur Psychologie und Therapie. München: Nymphenburger, 1972, S.121-143
(Signatur: 03025 B-7)
Abstract: Die kultische Verwendung von Halluzinogenen in Amerika. Die eleusinischen Mysterien. Die psychischen Wirkungen von Halluzinogenen. Amanita muscaria in Eleusis?  

(Nr. 254) Schnoll, S.H.: Street PCP scene. Issues on synthesis and contamination. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.42-46
(Signatur: 02875 B-8)

(Nr. 255) Schuldes, B.M.: Psychoaktive Pflanzen. Mehr als 65 Pflanzen mit anregender, euphorisierender, beruhigender, sexuell erregender oder halluzinogener Wirkung. Solothurn: Nachtschatten Verlag, o.J, 96 S.
(Signatur: 01998 B)
Abstract: Es scheint mir wichtig, fundierte Informationen allgemein zugänglich zu machen. Hinter kaum vorgehaltener Hand kursieren, auch unter Jugendlichen, Aussagen wie "Probier mal Muskatnuß. Kommt echt gut" Oder "Probier Morning Glory, die törnt wie LSD." Sowas habe ich selber gehört, als ich begann, für dieses Buch zu recherieren. Ähnliche Sprüche kursieren über die meisten der in diesem Buch aufgeführten Drogen, bis hin zur Tollkirsche, die als Marmelade eingenommen, angeblich "unheimlich kommen" soll. Diese Untergrund-Tips sind gefährlich, teils sogar lebensgefährlich. Dem will ich fundierte Informationen gegenüberstellen, die nicht nur die von manchen erwünschten Wirkungen, sondern auch Nebenwirkungen und Risiken deutlich machen. Wer meint, durch die Unterdrückung von Informationen, oder gar durch dümmliche Slogans ("Keine Macht den Drogen" - und das in dem Land, das mit die meisten Psychopharmaka erzeugt) mit Drogenproblemen fertig werden zu können, dem fehlt es an Realismus und Kenntnissen der Zusammenhänge.

(Nr. 256) Schulte, D.F.: Der Fliegenpilz und sein Gebrauch. Osnabrück: Verlag im Nachtschatten, o.J, 18 S. (Literatenpack)
(Signatur: 03576 Br)

(Nr. 257) Schultes, R.E.: An Overview of Hallucinogens in the Western Hemisphere. In: Furst, P.T. (Hrsg.): Flesh of the Gods. The Ritual Use of Hallucinogens. London: George Allen & Unwin Ltd., 1972, S.3-54
(Signatur: 07757 Br-1)

(Nr. 258) Schultes, R.E.; Swain, T.: De plantis toxicariis e mundo novo tropicale commentationes XIII. Further notes on virola as an orally administered hallucinogen. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 8, 1976, H.4, S.317-324
(Signatur: Z 004-4/76-7)

(Nr. 259) Schultes, R.E.: Indole alkaloids in plant hallucinogens. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 8, 1976, H.1, S.7-25
(Signatur: Z 004-1/76-1)

(Nr. 260) Schultes, R.E.: The beta-carboline hallucinogenes of south America. In: Journal of psychoactive drugs, Jg. 14, 1982, H.3, S.205-220
(Signatur: Z 004-3/82-4)

(Nr. 261) Schultes, R.E.; Hofmann, A.: Pflanzen der Götter. Die magischen Kräfte der Rausch- und Giftgewächse. Markt Erlbach: Raymond Martin Verlag, 1992, 191 S.
(Signatur: 07531 Br)
Abstract: Pharmakologische Eigenschaften, psychologische Effekte und kulturelle Verwendung der 14 wichtigsten pflanzlichen Halluzinogene: Amanita (Fliegenpilz), Hyoscyamus (Bilsenkraut), Atropa (Tollkirsche), Mandragora (Alraun), Cannabis (Marihuana, Haschisch), Claviceps (Mutterkorn), Datura (Stechapfel), Tabernathe (Iboga), Banisteriopsis (Ayahuasca), Lophophora (Peyote), Brugmansia (Floripondio), Conocybe / Psilocybe (Teonanacatl), Trichocerus (San Pedro), Ipomea / Turbina (Trichterwinde, Ololioqui). Illustrierte Darstellung der pflanzlichen Charakteristika, Zubereitungsarten, Ritueller Gebrauch, Wirkungsweise und Wirkspektrum, Chemischer Aufbau sowie Anwendung von Halluzinogenen in der Medizin.

(Nr. 262) Schultes, R.E.; Hofmann, A.: Pflanzen der Götter. Die magischen Kräfte der bewußtseinserweiternden Gewächse. Luzern; Aarau: AT Verlag, 1998, 208 S.
(Signatur: 07729 Br)

(Nr. 263) Schurz, J.: Vom Bilsenkraut zum LSD. Giftsuchten und Suchtgifte. Stuttgart: Franckh`sche Verlagshandlung, W. Keller & Co., 1969, 88 S.
(Signatur: 03302 B)
Abstract: Uralt ist die Sehnsucht des Menschen, dem grauen Alltag zu entfliehen, vergessen zu können, Schmerzen zu betäuben, "mit den Göttern zu reden". Uralt ist auch die Kenntnis von Rauschdrogen vom Alkohol bis zum Fliegenpilz. In Hochkulturen wie bei primitiven Völkern wurden und werden Rauschgifte gebraucht - und mißbraucht. Medizin und Chemie haben das Sortiment von Rausch- und Suchtgiften ungeheuer vergrößert. Mittel, die in der Hand des Arztes der Heilung, der Schmerlinderung und Betäubung dienen, können - mißbraucht - größten Schaden anrichten: Segen und Fluch in einer Tablettenschachtel, in einer Ampulle vereinigt. Vom Modegift LSD, von Haschischrauchern und Heroinschmugglern berichten die Zeitungen jeden Tag. Als Geschenk des Himmels, das das Bewußtsein erweitert, preisen die einen die Droge, als Teufelsgabe, die die Kultur bedrohe, verdammen sie die anderen. Prof. Dr. Josef Schurz zeigt, wie die alten und neuen Rauschgifte auf Gehirn und Nervensysteme wirken, er zeigt - was vor allem der Gesetzgeber wissen sollte -, daß nicht jedes Rauschgift süchtig macht, er erzählt von Zauberdrogen und Hexensalben. Millionen Menschen schlucken heute sogenannte Psychodrogen oder "Tranquilizer", die Angst, Unruhe und Aggression dämpfen, ohne die Denkfähigkeit zu beeinträchtigen. Sind diese "Glückspillen" die Vorläufer einer neuen, chemisch - medikamentös gesteuerten Kultur, in der es "Gefühle auf Rezept" gibt?

(Nr. 264) Schwarz, C.J.: The complications of LSD: A Review of the Literature. In: The Journal of Nervous and Mental Disease, Jg. Vol.146, 1968, No.2, S.174-186
(Signatur: 07766 F)

(Nr. 265) Sharon, D.: The San Pedro Cactus in Peruvian Folk Healing. In: Furst, P.T. (Hrsg.): Flesh of the Gods. The Ritual Use of Hallucinogens. London: George Allen & Unwin Ltd., 1972, S.114-135
(Signatur: 07757 Br-4)

(Nr. 266) Shick, J.F.; Smith, D. E.: Analysis of the LSD Flashback. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. Vol.3, 1970, No.1 (September), S.13-19
(Signatur: 07619 F)
Abstract: Analyse des LSD-Flashbacks anhand klinischer Daten der Haight-Ashbury-Klinik. Abgrenzung und Kategorisierung verschiedener Typen und Formen von Flashbacks: emotional, perzeptuell, somatisch, dissoziativ. Auslösende Faktoren und Verlaufsformen. Behandlungsmöglichkeiten.

(Nr. 267) Shick, J.F.; Smith, D.E.: The illicit use of the psychotomimetic amphetamine with special reference to STP (DOM) toxicity. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 5, 1972, H.2, S.131-138
(Signatur: Z 004-2/72-3)
Abstract: The STP intoxication. Acute adverse reactions. Interaction with chlorpromazine. Prolonged adverse reactions. Habitual psychedelic use.

(Nr. 268) Shulgin, A.; Shulgin, A.: Pihkal. A chemical love story. Berkeley: Transform Press, 1991, 978 S.
(Signatur: 07746 Br)
Abstract: Der Chemiker A. Shulgin und seine Frau Ann beschreiben im ersten Buch ihre Erfahrungen mit Phenetylamin, Meskalin, MDMA und anderen halluzinogenen Drogen, die eng mit ihrer Lebensgeschichte und ihrer Beziehung verbunden sind, ergänzt durch Erfahrungsberichte anderer Personen. Diese Chronik umfaßt mehrere Jahrzehnte gemeinsamer psychedelischer Erfahrungen. Im zweiten Buch werden die chemischen Hintergründe des psychologischen Geschehens geklärt. Anhand biochemischer Wirkvorgänge sowie Analogien zu körpereigenen Stoffen des Gehirns werden Wirkungsweisen, Dosierungen etc., ausgehend von mehrjährigen Laborprotokollen und -notizen enzyklopädisch dargestellt.

(Nr. 269) Shulgin, A.T.: Psychotomimetic agents related to the catecholamines. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 2, 1969, H.2, S.14-19
(Signatur: Z 004-2/69-2)
Abstract: Serotonin-related psychotomimetics. Norepinephrine-related psychotomimetics. Quantitative structure-activity relationship. Metabolic significance.

(Nr. 270) Shulgin, A.T.: Profiles of psychedelic drugs. DMT & TMA-2. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 8, 1976, H.2, S.167-169
(Signatur: Z 004-2/76-7)

(Nr. 271) Shulgin, A.T.: Profiles of psychedelic drugs: STP. STP. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 9, 1977, H.2, S.171-172
(Signatur: Z 004-2/77-11)
Abstract: Description and properties. Human biochemistry and pharmacology. Human psychopharmacology. 

(Nr. 272) Shulgin, A.T.; Nichols, D.E.: Characterization of three new Psychotomimetics. (Charakterisierung von drei neuen psychedelischen Substanzen / psycoaktiven Drogen). The Psychopharmacology of Hallucinogens. New York 1978, S.74-83
(Signatur: 07037 F)

(Nr. 273) Shulgin, A.T.: Chemistry of Phenethylamines Related to Mescaline. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. Vol.11, 1979, 1-2, S.41-52
(Signatur: 07621 F)

(Nr. 274) Shulgin, A.T.: Profiles of psychedelic drugs. Mescaline. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 11, 1979, H.4, S.355
(Signatur: Z 004-4/79-14)
Abstract: Description and properties. Biochemistry and Pharmacology. Human psychopharmacology. Legal Status.

(Nr. 275) Shulgin, A.T.: Profiles of psychedelic drugs. LSD. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 12, 1980, H.2, S.173-174
(Signatur: Z 004-2/80-10)
Abstract: Description and properties. Biochemistry and pharmacology. Human psychopharmacology. Legal status.

(Nr. 276) Shulgin, A.T.: Profiles of psychedelic drugs. DOB. In: Journal of psychoactive drugs, Jg. 13, 1981, H.1, S.99
(Signatur: Z 004-1/81-12)
Abstract: History. Biochemistry and pharmacology. Human psychopharmacology. Legal status.  

(Nr. 277) Siegel, R.K.: PCP and violent crime. The people vs. peace. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.124-137
(Signatur: 02875 B-20)
Abstract: A short history of drug-induced criminal violence. Definitions: dangerous drugs, violence, insanity. PCP, LSD and violent behavior. Study of PCP-related violent crimes. Case studies in PCP murder and rape. 

(Nr. 278) Siskind, J.: Visions and Cures among the Sharanahua. In: Harner, M.J. (Hrsg.): Hallucinogens and Shamanism. London; New York: Oxford University Press, 1973, S.28-39
(Signatur: 07733 Br-3)

(Nr. 279) Smart, R.G.; Storm, T.; Baker, E.F.; Solursh, L.: Lysergic Acid Diethylamide (LSD) in the Treatment of Alcoholism. An Investigation of its Effects on Drinking Behavior, Personality Structure, and Social Functioning. Canada: University of Toronto Press, 1967, 121 S.
(Signatur: 07931 Br)
Abstract: Kontrollierte Untersuchung der Ergebnisse  medizinischer / psychotherapeutischer Anwendung von LSD bei Alkoholismus. Als Variablen werden sowohl Trinkverhalten und psychologische Persönlichkeitsveränderungen (Fragebogen) als auch Auswirkungen auf die familiären Beziehungen, Arbeitsfähigkeit / Beschäftigung und soziale Stabilität untersucht und mit einer Kontrollgruppe verglichen.

(Nr. 280) Smith, D.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): PCP: Problems and Prevention. Dubuque, Iowa: Kendall/Hunt, 1982, 142 S.
(Signatur: 02875 B)

(Nr. 281) Smith, D.E.; Wesson, D.R.: PCP abuse: Diagnostic and psychopharmacological treatment approaches. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.102-108
(Signatur: 02875 B-17)

(Nr. 282) Smith, D.E.; Smith, N.; Buxton, M.E.; Moser, Ch.: PCP and sexual dysfunction. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.79-83
(Signatur: 02875 B-12)

(Nr. 283) Smith, H.: Do Drugs have religious Import ? In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.155-169
(Signatur: 07927 Br-8)

(Nr. 284) Smith, H.: Erneuerung und Vertiefung des religiösen Lebens ? In: Josuttis, M.; Leuner, H. (Hrsg.): Religion und die Droge. Ein Symposion über religiöse Erfahrungen unter dem Einfluß von Halluzinogenen. Stuttgart; Berlin u.a.: Verlag W. Kohlhammer, 1972, S.147-165
(Signatur: 07893 B-9)

(Nr. 285) Solomon, D.: LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, 268 S.
(Signatur: 07927 Br)

(Nr. 286) Solomon, D.: LSD (1966). The consciousness - expanding drug. In: Erasmus Universiteit Rotterdam (Hrsg.): Reader cross-cultural aspects of drug-use. Rotterdam, o.J, S.86-95
(Signatur: 04402-6 Br)
Abstract: The stable world that used to be. The Emergent-Root Myth. The neurological situation. The pharmacological situation. The psychological situation. The problem of communication. The fear of the potential.

(Nr. 287) Springer, A.: LSD - Psychotherapie. In: Wiener Zeitschrift für Suchtforschung, Jg. 2, 1978, H.1, S.21-32
(Signatur: Z 003-1/78-3)

(Nr. 288) Stafford, P.: Meskalin, Peyote und verwandte Kakteen. Markt Erlbach: Raymond Martin Verlag, 1980, 69 S. (Informationsreihe Drogen)
(Signatur: 07239 B)

(Nr. 289) Steckel, R.: Bewußtserweiternde Drogen. Eine Aufforderung zur Diskussion. Berlin: Edition Voltaire, 1969, 167 S.
(Signatur: 03068 B)
Abstract: Haschisch, Marihuana, LSD, Meskalin, Psilocybin, Ololiuqui, STP(Dom).

(Nr. 290) Stevens, J.: Storming Heaven. LSD and the American Dream. New York: Harper & Row, 1988, 396 S.
(Signatur: 07925 Br)
Abstract: Beginnend mit dem "Gathering of Tribes for the First Human Be-In" 1967 wird die kulturelle Revolution der späten sog. "Sechziger" beschrieben, die in erster Linie von gut ausgebildeten Söhnen und Töchtern der amerikanischen weißen Mittelklasse verwirklicht wurde. Um das Phänomen in seinem kulturellen Kontext nachträglich zu verstehen, werden die Geschehnisse und internen Vorgänge in ihrem zentralen Ort Kalifornien, insbesondere San Francisco und dem intellektuellen Künstlerviertel Haight Ashbury, genauso wie die Vielfalt beteiligter subkultureller Untergruppen, der musikalischen Hervorbringungen sowie die Rolle ihrer Helden und Propheten wie Allen Ginsberg und Timothy Leary behandelt. Die in erster Linie politisch geprägte Gegenkultur der "Hippies" hatte die Veränderung der Welt zum erklärten Ziel und verwendete die psychedelischen Drogen LSD und Marihuana als Sakrament zur Bewußtseinserweiterung, emotionalen und soziokulturellen Befreiung, und als chemischer Schlüssel der das Erreichen des nächsthöheren evolutionären Schritts ermöglichen sollte. Zeitdokumente, Erfahrungsberichte und umfangreiche Hintergrundinformationen der psychedelischen Geschichte illustrieren die damalige soziokulturelle Entwicklung unter Einbeziehung verschiedenster Aspekte - Sinnsuche in mystischen und vor allem ostasiatischen religiösen Traditionen, die Rolle der Psychologie als Wissenschaft, der LSD-Forschung, im Zusammenspiel mit zeitgenössischen künstlerischen, intellektuellen und literarischen Entwicklungen und zentralen Persönlichkeiten wie Huxley, Osmond, Hubbard, Cohen, Hofmann u.v.a. Eine sehr umfassende Retrospektive einer Zeitspanne, deren Faszination bis heute ausstrahlt. Book One: The Door in the Wall. Book Two: Pushing the Envelope. Book Three:The Pure Void.

(Nr. 291) Stoll, W.A.: Rorschach-Versuche unter Lysergsäure-Diäthylamid-Wirkung. In: Rorschachiana, 1952, B.1,H.3, S.249-270
(Signatur: 07868 F)
Abstract: 1. Bei 11 als psychisch auffällig geltenden Erwachsenen Versuchspersonen wurde unter dem Einfluß des hochwirksamen Phantastikums LSD in peroralen Dosen von 30 y der Rorschach-Versuch vorgenommen. Mindestens 3 Monate später wurde der Test ohne LSD wiederholt. 2. Ein Vergleich der Protokolle mit und ohne LSD läßt unter LSD ein Rorschach-Syndrom erkennen, Das einer allgemeinen Lockerung der psychischen Vorgänge entspricht, mit Enthemmung der Affektivität und Gelöstheit der denkerischen Funktionen, deren Präzision und Reichhaltigkeit aber herabgesetzt ist. Von diesem als Regel aufgestellten Syndrom gibt es häufig individuelle Ausnahmen. 3. Gegenüber den Ergebnissen gilt der Einwand der kleinen Zahl der Protokolle. Trotzdem scheinen die Veränderungen nicht zufällig zu sein, weil sich die Faktoren gleichlaufend verändert haben und zwanglos zu einem einheitlichen Gesamteindruck führen. 4. Das Rorschach-Syndrom unter LSD-Wirkung entspricht dem klinischen Bild eines Rausches, der als unspezifisch angesehen wird und im akuten exogenen Reaktionstypus aufgeht. Neben typisch psycho-organischen Zügen finden sich auch schizophren anmutende. 5. Bei der Wiederholung des Tests ohne LSD kam es häufig zu ähnlichen oder identischen Antworten. Auffällig war aber, wie oft die Versuchspersonen bei der Wiederholung einer Deutung angaben, daß sie ihnen ohne den früheren LSD-Rausch nicht eingefallen wäre.

(Nr. 292) Strassman, R.J.: Human Hallucinogen Interactions with Drugs Affecting Serotonergic Neurotransmission. In: Neuropsychopharmacology , Jg. Vol.7, 1992, No.3, S.241-243
(Signatur: 07865 F)
Abstract: The absence of relevant human research studies of hallucinogenic drugs has not curtailed their unsupervised use. Two cases are presented that suggest decreased sensitivity to the serotonergic hallucinogenics psilocybin and LSD induced by drugs with effects on serotonergic neurotransmission, allopurinol and fluoxetine (Prozac). These reports suggest that hallucinogens´ effects in humans are mediated by serotonergic receptors.

(Nr. 293) Strassmann, R.J.: Human psychopharmacology of LSD, dimethyltryptamine and related compounds. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.145-174
(Signatur: 07921 Br-11)

(Nr. 294) Täschner, K.-L.: Rausch und Psychose. Psychopathologische Untersuchungen an Drogenkonsumenten. Stuttgart, Berlin u.a.: Kohlhammer, 1980, 149 S.
(Signatur: 07518 Br)
Abstract: Klassifikation und Leitsymptomatik von Psychosen. Vergleichende Darstellung stoffspezifischer Rauschzustände von Cannabis, LSD, Kokain, Opiaten, Aufputschmitteln und Lösungsmittel. Beschreibung stoffspezifischer Psychosen. Untersuchung von 237 Fällen (Patientenakten) mit den Diagnosen Drogenkonsum sowie Psychose gemäß ICD nach Zusammenhängen und Übereinstimmungen in der psychopathologischen Symptomatik im Vergleich zu einer Kontrollgruppe nur mit Psychose-Diagnose. Unterscheidung von primär psychotischen Drogenkonsumenten und primär drogenkonsumierenden Psychosekranken. Syndromvergleich mit Zuordnung der einzelnen Symptome. 

(Nr. 296) Tart, C.T.: Guide to the Literature on Psychedelic Drugs. In: Tart, C.T. (Hrsg.): Altered States of Consciousness. New York: Anchor Books, 1969, S.488-496
(Signatur: 07758 Br-12)

(Nr. 297) Tart, C.T. (Hg.): Altered States of Consciousness. New York: Anchor Books, 1969, 589 S.
(Signatur: 07758 Br)
Abstract: Das Werk unternimmt einen Versuch der allgemeinen Definition der Bewußtseinszustände und ihrer Charakteristiken. Die Bewußtseinszustände werden in 8 Bereiche eingeteilt: Allgemeine Eigenschaften von ASC (Altered States of Consciousness), hypnagogische Zustände zwischen Wachen und Schlaf, Traumzustand, Meditation, Hypnose, "teil-" ("minor") psychedelische Drogen wie Cannabis, "voll-" ("major") psychedelische Drogen wie LSD, und Psychophysiologie einiger veränderter Bewußtseinszustände. Eines der wenigen Bücher, das Drogeninduzierte und andere Ausnahmezustände nicht per se als pathologisch begreift. Nur die drogenbezogenen Aufsätze sind als Titel einzeln aufgenommen.

(Nr. 298) Terrill, J.; Savage, C.; Jackson, D.D.: LSD, Transcendence, and the new Beginning. In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.175-199
(Signatur: 07927 Br-10)

(Nr. 299) Thies, W.: Zur Analyse von illegalen LSD-Präparaten. Dissertation Biologie. Hamburg: (Dissertation, Universität Hamburg), 1978, 91 S.
(Signatur: 07753 Br)
Abstract: Methoden und Grundlagen der biochemischen Untersuchung von LSD. Erörterung diverser qualitativer und quantitativer Analyseverfahren. Experimenteller Teil, der einige hiervon auf vorhandenes Untersuchungsmaterial praktisch anwendet und auswertet. Diskussion der Ergebnisse im Hinblick auf ihre Anwendbarkeit in Routineuntersuchungen. 

(Nr. 300) Trilling, D.: Celebrating with Dr. Leary. In: Erasmus Universiteit Rotterdam (Hrsg.): Reader cross-cultural aspects of drug-use. Rotterdam, o.J, S.255-265
(Signatur: 04401 Br-10)

(Nr. 301) Trulson, M. E.: The Encyclopedia of Psychoactive Drugs LSD. Visions or Nightmares. London: Burke Publishing Company Limited, 1985, 121 S.
(Signatur: 07749 Br)

(Nr. 302) Twemlow, S.W.; Bowen, W.T.: Psychedelic drug-induced psychological crises. Attitudes of the "crisis therapist". In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 11, 1979, H.4, S.331-335
(Signatur: Z 004-4/79-9)
Abstract: Psychological models. Handling the crisis situation. Case examples. 

(Nr. 303) Unger, S.M.: LSD and Psychotherapy: a Bibliography of the english-language Literature. In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.255-258
(Signatur: 07927 Br-15)

(Nr. 304) Unger, S.M.: Mescaline, LSD, Psilocybin and Personality Change. In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.200-227
(Signatur: 07927 Br-11)

(Nr. 305) Ungerleider, J.T.: PCP - A Rational perspective. In: Smith, D.E.; Wesson, D.R.; Buxton, M.E.; Seymour, R.B.; Ross, S.; Bishop, M.P.; Zerkin, E.L. (Hrsg.): Problems and Prevention. Dubuque: Kendall/Hunt, 1982, S.7-10
(Signatur: 02875 B-2)

(Nr. 306) Vesper, B.: Linke und LSD. In: Traverse, 1994, H.1, S.122-131
(Signatur: 05303 F)

(Nr. 307) Vetterling, B.: Halluzinogene Pilze bei uns. Löhrbach: Grüne Kraft & W. Pieper, o.J, 50 S. (Der Grüne Zweig 65)
(Signatur: 03577 Br)
Abstract: Ziel dieses Heftes ist die umfassende Information des Lesers über halluzinogene Pilze. Die Beschreibung von Aussehen, Zucht, Wirksamkeit etc. der verschiedenen Pilzarten dienen allein diesem Ziel.

(Nr. 308) Vollenweider, F.X.: Die Anwendung von Psychotomimetika in der Schizophrenieforschung unter besonderer Berücksichtigung der Ketamin /PCP-Modell-Psychose. In: Sucht, Jg. 38, 1992, H.6, S.398-409
(Signatur: Z 002-6/92-4)

(Nr. 309) Vollenweider, F.X.: Die Anwendung von Psychotomimetika in der Schizophrenieforschung unter besonderer Berücksichtigung der Ketamin/PCP Modell-Psychose. Vorläufige Resultate einer PET (Positronen-Emissions-Tomographie)-Studie mittels (18F)-Fluorodeoxyglukose bei gesunden Probanden. In: Sucht, Jg. 38, 1992, H.2, S.117-118
(Signatur: Z 002-2/92-15)

(Nr. 310) Vollenweider, F.X.; Vollenweider M.: Eine Droge berauscht die Wissenschaft. In: Psychologie Heute, 1993, Mai 93, S.30-36
(Signatur: 07760 F)
Abstract: Die enthusiastische Forschung, die die Entdeckung von LSD auslöste, fand mit dem Drogenmißbrauch in den 60er Jahren ein jähes Ende. Inzwischen gibt es vielversprechende Ansätze, die Forschung mit Psychedelika unter kontrollierten Bedingungen wieder aufleben zu lassen. Neurobiologen, Psychiater und Psychologen versprechen sich von diesen Substanzen Aufschluß darüber, wie das Gehirn unsere Wahrnehmungswelt zusammensetzt und wie schizophrene Störungen entstehen.

(Nr. 311) Vollenweider, F.-X.: Evidence for a cortical-subcortical imbalance of sensory information processing during altered states of consciousness using positron emission tomography and (18F)fluorodeoxyglucose. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.67-86
(Signatur: 07921 Br-6)

(Nr. 312) Wakefield, D.: The Hallucinogens: A reporter´s objective view. In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.49-71
(Signatur: 07927 Br-3)

(Nr. 313) Wasson, R.G.: The Divine Mushroom of Immortality. In: Furst, P.T. (Hrsg.): Flesh of the Gods. The Ritual Use of Hallucinogens. London: George Allen & Unwin Ltd., 1972, S.185-200
(Signatur: 07757 Br-6)

(Nr. 314) Wasson, R.G.: What was the Soma of the Aryans ? In: Furst, P.T. (Hrsg.): Flesh of the Gods. The Ritual Use of Hallucinogens. London: George Allen & Unwin Ltd., 1972, S.201-213
(Signatur: 07757 Br-7)

(Nr. 315) Watts, A.: A psychedelic Experience : Fact or Fantasy ? In: Solomon, D. (Hrsg.): LSD: The Consciousness-Expanding Drug. Berkley: Berkley Medallion Books, 1964, S.119-131
(Signatur: 07927 Br-6)

(Nr. 316) Watts, A.W.: Kosmologie der Freude. Darmstadt: Melzer Verlag, 1972, 112 S.
(Signatur: 07745 Br)
Abstract: Literarischer Bericht über die unter dem Einfluß von LSD erlebbare Innenwelt und ihre Gesetzmäßigkeiten. Auf einem Konglomerat persönlicher psychedelischer Erfahrungen beruhend, wird auf vielfältige Aspekte der veränderten Welt- und Selbstwahrnehmung eingegangen. Aus dem Vorwort von T. Leary und R. Alpert: "eine brilliante Anordnung von Worten, die Erfahrungen beschreiben, für welche unsere Sprache kein Vokabular hat." (...) "Wenn wir das Wort Großhirnrinde für Droge einsetzen, dann können wir jeder Feststellung über die Wirkungsmöglichkeiten zustimmen - Wirkungsmöglichkeiten der Großhirnrinde, nicht der Droge."

(Nr. 317) Weber, K.: Veränderungen des Musikerlebens in der experimentellen Psychose (Psilocybin). In: Confinia Psychiatrica, 1967, No.10, S.139-176
(Signatur: 07780 F)
Abstract: In zwei Versuchen mit musikalischen Versuchspersonen wurden die Veränderungen der musikalischen Wahrnehmung unter Psilocybinwirkung geprüft. Beide Vpn verloren die Fähigkeit, ein Musikstück im Zusammenhang als "Zeitgestalt" zu erfassen, wobei die Verminderung der Empfindlichkeit für die Prägnanz tonaler und rhythmischer Spannungen eine wesentliche Rolle spielte. Bei einer Vp kam es darüber hinaus zu einer Entdifferenzierung des Klangerlebens; die Unterscheidung der verschiedenen Klangfarben machte dem Erleben eines Einheitsklanges Platz. Damit verbunden war das Gefühl, daß die Töne sich verlängerten, der Fluß der Musik sich verlangsamte und schließlich stillstand. Mehrklänge verschmolzen zu Einklängen, die Empfindlichkeit für Dissonanzen schwand und die einzelnen Stimmen polyphoner Stücke konnten nicht mehr auseinandergehalten werden. - Es wird versucht, die Beobachtungen in den Rahmen des über den "Gestaltwandel des Erlebnisfeldes" (CONRAD) in exogenen Psychosen schon Bekannten einzuordnen, wofür die gestaltpsychologische Terminologie von METZGER verwendet wird. Es zeigt sich, daß "Wesenseigenschaften" von "Gefügen" (beides i.S. von MEZGER) verschwinden, Wesenseigenschaften des ungefügten Wahrgenommenen dagegen intensiver hervortreten. Durch Auflösung des Gefügeerlebens und Dominieren des "komplexqualitativen" Erlebens kommt es zu Verschiebungen in den Figur-Grund-Beziehungen.

(Nr. 318) Weil, A.: The Natural Mind. London: Jonathan Cape Ltd., 1973, 229 S.
(Signatur: 07740 Br)
Abstract: Consciousness-expansion by psychedelic drugs and their effects, mostly considering sociocultural and cognitive phenomena. Why people take drugs. What No one wants to know about marihuana. Clues from the amazon. The topography of straightland. A trip to stonesville. The only solution to the drug problem. Where to go from here.

(Nr. 319) Weil, A.: Das erweiterte Bewußtsein. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt, 1974, 171 S.
(Signatur: 07400 Br)
Abstract: Erklärung des Phänomens Bewußtseinserweiterung und seiner Vorteile für die persönliche Entwicklung; vergleichende Gegenüberstellung zur Nüchternheit bzw. Normalität, weiterführende Erkenntnisse zur Bewußtseinsforschung.

(Nr. 320) Weil, A.T.: Adverse Reactions to Marihuana. Classification and Suggested Treatment. In: The New England Journal of Medicine, Jg. Vol.282, 1970, No.18, S.997-1000
(Signatur: 07651 F)

(Nr. 321) Weingartner, H.; Murphy, D.; Stillman, R.: Drug and Mood State-Specific Encoding and Retrieval of Experience. In: NIDA (National Institute on Drug Abuse) (Hrsg.): The international Challenge of Drug Abuse. Rockville, Maryland: U.S. Government Printing Office, 1978, S.210-223 (Research 19, Monograph Series)
(Signatur: 03900 B-16)
Abstract: Features of State dependent learning (SDL). Encoding changes that accompany changes in state and the SDL phenomenon. Mechanism of SDL. The subjective experience of state change as a necessary condition for SDL.

(Nr. 322) Weiss, G.: Shamanism and Priesthood in Light of the Campa Ayahuasca Ceremony. In: Harner, M.J. (Hrsg.): Hallucinogens and Shamanism. London; New York: Oxford University Press, 1973, S.40-48
(Signatur: 07733 Br-4)

(Nr. 323) Wells, B.: Psychedelic Drugs. Psychological, medical, and social issues. New York: Jason Aronson, 1974, 250 S.
(Signatur: 07923 Br)
Abstract: Nach kurzem Abriß der Wirkungsweisen von "Minor" und "Major" Psychedelics wird ausführlich auf die Möglichkeiten ihrer therapeutischen Anwendung bei Alkoholismus, psychotherapeutischem Gebrauch, zur Schmerzstillung und bei Todkranken unter Einbeziehung verschiedener theoretischer Orientierungen eingegangen. Ergänzend werden pathogene Aspekte wie Psychose, Suchtgefahr, Eskalation, Organ- und Chromosomenschäden behandelt. Weitere Abschnitte gehen auf psychedelische Philosophie, Sexualität, Kriminalität / Aggressivität, Kreativität und Religion ein.

(Nr. 324) Widmer, S.: Ins Herz der Dinge lauschen. Vom Erwachen der Liebe. Über MDMA und LSD: Die unerwünschte Psychotherapie. Solothurn: Nachtschatten Verlag, 1989, 326 S.
(Signatur: 06453 B)

(Nr. 325) Wilson, R. A.: Cosmic Trigger. Die letzten Geheimnisse der Illuminaten oder an den Grenzen des erweiterten Bewusstseins. Basel: Sphinx Verlag, 1977, 343 S.
(Signatur: 07917 B)

(Nr. 326) Wilson, R. A.: Ist Gott eine Droge oder haben wir sie nur falsch verstanden. Und weitere Spielereien zwischen Gegenwart und Zukunft. Basel: Sphinx Verlag, 1982, 219 S.
(Signatur: 07916 B)

(Nr. 327) Yager, J.; Crumpton, E.; Rubenstein, R.: Flashbacks Among Soldiers Discharged as Unfit Who Abused More Than One Drug. In: American Journal of Psychiatry, Jg. 140, 1983, No.7, S.857-861
(Signatur: 07650 F)

(Nr. 328) Yensen, R.: Perspectives of LSD and Psychotherapy: the search for a new paradigm. In: Pletscher, A.; Ladewig, D. (Hrsg.): 50 Years of LSD. Current Status and Perspectives of Hallucinogens. New York; London: The Parthenon Publishing Group, 1994, S.191-202
(Signatur: 07921 Br-13)

(Nr. 329) Zentner, J.L.: The recreational use of LSD-25 and drug prohibition. In: Journal of Psychedelic Drugs, Jg. 8, 1976, H.4, S.299-305
(Signatur: Z 004-4/76-4)

 

BIBLIOGRAPHIE:
(1) BEUNG M.W., BIGWOOD J. 1981. Quantitative analysis of psilocybin and psilocin in Psilocybe baeocystis (Singer & Smith) by hight-performance liquid chromatography and by thin-layer chromatography. Journal of Chromatography, 207, 379-385.
(2) BON M. 1988. Champignons d'Europe occidentale. Arthaud. 368 p.
(3) BORNET A. 1980. Intoxications par champignons autres que l'Amanite phalloïde. Thèse de Doctorat en Médecine. Zurich. 295 p.
(4) BÜCK R.W. 1961. Mushroom poisoning since 1924 in United States. Mycologia 53, 537-538.
(5) CHRISTIANSEN A.L., RASMUSSEN K.E. 1983. Screening of hallucinogenic mushrooms with hight-performance liquid chromatography and multiple detection. Journal of Chromatography, 270, 293-299.
(6) FLAMMER R. 1980. Differentialdiagnose der Pilzvergiftungen. G. Fisher Verlag. 92 p.
(7) GERAULT A. 1976. Les champignons toxiques et hallucinogènes. Thèse de Doctorat es-Sciences Pharmaceutiques Rennes. 311 p.
(8) GOTTLIEB A. 1976. The psilocybin producers guide. How to produce 5000 doses of organic psilocybin in a small room every week. ( Repris dans Internet 1995 a.)
(9) GUZMAN G. 1983. The genus Psilocybe. Beiheft Nova Hedwigia. Lubrecht et Cramer. 439 p.
(10) HEIM R., WASSON R.G. 1957. Culture pure et obtention semi-industrielle des Agarics hallucinogènes du Mexique. C.R. Acad. Sci. Paris. 245, 597-603.
(11) HEIM R., WASSON R.G. 1958. Les champignons hallucinogènes du Mexique. Arch. du Muséum d' Histoire Naturelle. Paris. 322 p.
(12) HEIM R. 1963. Les champignons toxiques et hallucinogènes. Boubée. 328 p.
(13) HEIM R. 1965. Substances indoliques produites par les champignons toxiques et hallucinogènes. Bull. Méd. Légale. 8, 2, 122-129.
(14) KUHNER R. 1980. Les Hyménomycètes agaricoïdes: Agaricales, Tricholomatales, Plutéales, Russulales. Etude générale et classification.N. S. Bull. Soc. Linnèenne de Lyon. 49 ème année. 1027 p.
(15) KYSILKA R., WURST M., PACAKOVA V., STULIK K., HASKOVEC L. 1985. Hight-performance liquid chromatographic determination of hallucinogenic indoleamines with simultaneous UV photometric and voltametric detection. Journal of Chromatography, 320, 414-420.
(16) KYSILKA R., WURST M. 1989. Hight-performance liquid chromatographic determination of some psychotropic indole derivative. Journal of Chromatography, 464, 434-437.
(17) LEUNG A.Y., SMITH A.H., PAUL A.G. 1965. Production of psilocybin in Psilocybe baeocystis saprophytic culture. J. Pharm. Sci. 54, 1576-1579.
(18) LEUNG A.Y., PAUL A.G. 1968. Baeocystin and norbaeocystin: new analog of psilocybin from Psilocybe baeocystis. J. Pharm. Sci. 57, 10, 1667-1670.
(19) McCAWLEY E.L., BRUMMET R.E., DANA G.W. 1962. Convulsions from Psilocybe mushrooms poisoning. Proc. West Pharmacol. Soc. 5, 27-33.
(20) McCORMICK D.J., ABVEL A.J., GIBBONS R.B. 1979. Nonlethal mushroom poisoning. Annals of Internal Medicine. 90, 332-335.
(21) MENSER G.P., TATELMAN D., SMITH M.B. 1984. Magic mushroom handbook: hallucinogenic & poisonous mushroom field guide. Homestead Bk. 140 p.
(22) MILLS P.R., LESINSKAS D., WATKINSON G. 1979. The danger of hallucinogenic mushrooms. Scott. Med. J. 24, 4, 316-317.
(23) MULKEY D. 1972. Psilocybin. Texas Medicine. 68, 87-91.
(24) MOSER M. 1978. Kleine Kryptogamenflora. Die Röhrlinge und Blätterpilze. Band IIb/2. G. Fisher Verlag. 532 p.
(25) OSS O.T., OERIC O.N. 1976. Psilocybin, magic mushroom growers guide. A handbook for psilocybin enthusiasts. Quick Am. Pub. 63 p., ( 100 p. reprint 1986.)
(26) PEDEN N.R., PRINGLE S.D., CROOKS J. 1982. The problem of psilocybin mushroom abuse. Human Toxicol. 1, 417-424.
(27) POLLOCK S.H. 1975. The psilocybin mushrooms pandemic. J. of Psychedelic drugs. 7, 1, 73-84.
(28) POLLOCK S.H. 1977. Magic mushroom cultivation. Univ. of Texas, Austin.
(29) RAFF E, HALLORAN P.F., KJELLSTRAND C.M. 1992. Renal failure after eating "magic" mushrooms. Can. Med. Assoc. J. 147, 9, 1339-1341.
(30) SCHULTES R.E., HOFMANN A. 1993. Les plantes des Dieux. Editions du Lézard. 192 p.
(31) SCHWARTZ R.H., SMITH D.E. 1988. Hallucinogenic mushrooms. Clin. Pediatr. Phila. 27, 2, 70-73.
(32) SINGER R. 1975. The Agaricales in modern taxonomy. J. Cramer Vaduz. 912 p.
(33) SOTTOLANO B.S., LURIE I.S. 1983. The quantitation of psilocybin in hallucinogenic mushrooms using hight performance liquid chromatography. J. of Forensic Sciences, 28, 4, 929-935.
(34) STAMETS P. 1978. Psilocybe mushrooms & their allies. Homestead Book Co Berkeley.
(35) STEVENS J., GEE R. 1977. How to identify and grow psilocybin mushrooms. Sun Magic Press. Seattle.
(36) VANHAELEN-FASTRE R., VANHAELEN M. 1984. Qualitative and quantitative determinations of hallucinogenic components of psilocybe mushrooms by reversed-phase hight-performance liquid chromatography. Journal of Chromatography, 312, 467-472.
(37) WASSON R.G. 1988. The wonderous mushroom: mycolatry in Mesoamerica. McGraw, 178 p.
(38) WATLING R., GREGORY N.M. 1987. Strophariaceae and Coprinaceae pp. British Fungus Flora Agarics and Boleti. Vol. 5. Royal Botanic Garden. Edinburgh.
(39) YOKOHAMA. 1973. Poisoning by a hallucinogenic mushroom Psilocybe subcaerulipes Hongo. Trans